Katzen gelten als mäkelig und wählerisch, was ihr Futter angeht. Wenn sie etwas partout nicht fressen wollen, machen sie das auch nicht und wenden sich mit entsprechendem Blick von ihrem Napf ab. Die Auswahl des richtigen Katzenfutters ist nicht leicht, doch es gibt noch andere gute Tipps, deine Katze zu füttern und ihr ihre Mahlzeit schmackhaft zu machen.

Standort der Futterstelle

Der Futterplatz spielt eine wichtige Rolle, wenn du deine Katze richtig füttern möchtest. Es sollte ein ruhiger und ungestörter Platz sein, ohne viel Durchlauf und eventuelle Störung durch andere Katzen oder auch Hunde. Auch die Katzentoilette gehört nicht in unmittelbare Nähe der Futterstelle, sondern in einen anderen Raum. Weiterhin solltest du Wasser- und Futternäpfe getrennt voneinander aufstellen, da Katzen die Futter- und Wasseraufnahme trennen. Am besten platzierst du Wasserschälchen in anderen Räumen, Freigänger trinken gern draußen aus Schälchen oder Pfützen.

Auswahl der Futternäpfe

Die Schnurrhaare der Stubentiger sind sehr empfindlich und schmerzen bei Druck. Ist ein Futternapf zu klein und zu tief, stoßen die Schnurrhaare an den Rand der Näpfe, was die Futteraufnahme schmerzhaft macht. Achte also auf große, flache Futternäpfe aus dem Fachhandel speziell für Katzen. Verzichte hierbei auf Plastiknäpfe, da Plastik einen für Katzen unangenehmen Geruch hat. Außerdem bilden sich mit der Zeit im Plastik feine Haarrisse, in denen sich Futterreste sammeln und ungute Bakterien entwickeln können.  

Temperatur des Futters

Katzen sind nun einmal Jäger und ihre Beute ist nicht gekühlt. Auch wenn du Nassfutter im Kühlschrank aufbewahrst, solltest du es rechtzeitig herausnehmen, damit deine Katze eine zimmerwarme Mahlzeit bekommt. Das Futter ist so auch besser verträglich und verdaulich. Ist dies nicht möglich, weil deine Katze unkalkulierbare Futterzeiten hat, kannst du es mit etwas Warmwasser anwärmen. Mit Trockenfutter hast du es in dieser Hinsicht natürlich leichter, was aber nicht alle Katzen vertragen. Außerdem scheiden sich hier die Geister, ob Trockenfutter für Katzen geeignet ist oder nicht. Lies hier mehr über hochwertiges Trockenfutter.

Häufigkeit des Fütterns

Wenn du deine Katze richtig füttern möchtest, bedenke, dass sie eher mehrere kleine Mahlzeiten als eine oder zwei große bevorzugt. Katzen fressen gern Frisches in Intervallen. Lässt sie also Reste stehen, solltest du diese entsorgen und ihr zur nächsten Mahlzeit frisches Futter geben. Damit du nichts wegwerfen musst, gib kleinere Mengen in den Napf; mit der Zeit bekommst du ein Gefühl dafür, welche Mengen sie komplett auffuttert. 

Futterumstellung bei Katzen

Wenn du das Futter deiner Katze umstellen möchtest oder musst, sind in erster Linie Geduld und Durchhaltevermögen gefragt. Wichtig hierbei ist, das Futter schrittweise umzustellen, also erst kleine Portionen des neuen mit dem alten Futter zu mischen. Falls deine Katze das neue Futter verweigert, musst du womöglich hartnäckig bleiben, vor allem, wenn die Umstellung aus gesundheitlichen Gründen erfolgen muss. Gib also nicht sofort auf, wenn deine Katze das neue Futter nicht nimmt.