Das passende stille Örtchen ist wichtig für jede Katze, egal ab Wohnungskatze oder Freigänger. Der Handel bietet unzählige Varianten an Katzentoiletten und Zubehör, so dass die Wahl nicht leicht fällt. Hier findest du sechs Tipps für die ideale Katzentoilette.

Tipp 1: Anzahl der Katzentoiletten

Grundsätzlich gilt, dass du eine Katzentoilette pro Katze benötigst. Manche Katzen mögen sogar lieber zwei Klos für sich alleine, da sie das kleine und große Geschäft gern trennen. Dies musst du ausprobieren und deiner Katze ggf. eine zweite Katzentoilette anbieten, falls sie die eine nicht benutzen mag.

Tipp 2: Standort der Katzentoilette

Katzen brauchen Ruhe, um ihr Geschäft zu erledigen. Daher solltest du die ideale Katzentoilette an einen wenig frequentierten Platz stellen, beispielsweise unter eine Treppe oder in den Hauswirtschaftsraum. Ein viel benutzter Flur oder die Küche sind nicht geeignet. Auch darf die ideale Katzentoilette nicht neben den Futternäpfen deiner Mieze platziert werden, was ein absolutes No-Go für die Katze darstellt. Achte darauf, dass der Raum stets offen und für die Katze gut erreichbar ist.

Tipp 3: Form der Katzentoilette

In Sachen Form sind fast keine Grenzen gesetzt. Es gibt Katzentoiletten mit unterschiedlich hohen Rändern, mit und ohne Deckel oder auch Schwingtürchen als Einstieg. Der Vorteil von hohen Rändern besteht darin, dass die Katze weniger Streu herauswerfen kann. Deckel verhindern dies ebenfalls, wobei in Katzentoiletten mit Deckeln wenig frische Luft zirkulieren kann. Dies verstärkt sich noch, sofern der Einstieg zusätzlich mit einer Schwingtür ausgestattet ist. Es kann also sein, dass deine Katze eine geschlossene Katzentoilette nicht akzeptiert. In dem Fall kannst du den Deckel einfach weglassen. Bei hohen Einstiegsrändern achte darauf, dass deine Katze bequem in die für sie ideale Katzentoilette hinein kommt. Dies ist besonders wichtig bei Kitten oder Seniorkatzen.

Tipp 4: Zubehör für Katzentoiletten

Neben der eigentlichen Toilette benötigst du eine Schaufel und einen Eimer zum Reinigen des Katzenklos. Da Katzen sehr reinlich sind und empfindliche Nasen haben, musst du – je nach Katzenstreusorte und Häufigkeit der Benutzung – deine ideale Katzentoilette mindestens einmal täglich reinigen, bei Wohnungskatzen ggf. öfter. Mit der Schaufel kannst du verschmutztes Katzenstreu leicht herausnehmen, durch das Sieb der Schaufel rieselt das saubere Streu zurück in die Schale. Entsorge das Katzenstreu umweltgerecht und beachte dabei die Angaben auf der Verpackung.

Tipp 5: Das richtige Katzenstreu finden

Es gibt unzählige Sorten Katzenstreu, unter denen du dich als Katzenhalter zurecht finden musst, bis du das beste Streu für deine Mieze gefunden hast. Dies sind die wichtigsten Eigenschaften, die dein Katzenstreu haben sollte: es sollte geruchsbindend, staubarm, leicht, ergiebig, umweltfreundlich und klumpend sein und das Ganze zu einem möglichst günstigen Preis. Katzenstreu wird aus unterschiedlichen Materialen bzw. Grundstoffen produziert. Es gibt Katzenstreu auf mineralischer und pflanzlicher Basis sowie Silikatstreu. Mineralische Katzenstreusorten haben ein hohes Gewicht (was du einkaufen und tragen musst), sind nicht umweltgerecht zu entsorgen und stauben relativ stark. Hier ist Katzenstreu aus pflanzlichen Rohstoffen wie Holz oder Mais im Vergleich deutlich besser. Silikatstreu hat den Nachteil, dass die mit Urin vollgesaugten Klümpchen am Boden der Katzentoilette anhaften. Zudem bleiben die Streuklümpchen gern zwischen den Pfoten der Katze hängen, so dass sie diese in der Wohnung verteilt. Bei der Wahl des besten Katzenstreus gibt einiges zu beachten, und womöglich musst du auch hier ein wenig experimentieren. Lasse dich im Fachhandel beraten oder studiere zunächst Textberichte über Katzenstreu.

Tipp 6: Probleme rund um die Katzentoilette

Das Hauptproblem ist immer wieder, dass die Katze ihre Toilette nicht benutzen mag. Dies kann folgende Ursachen haben:

  • falscher Standort der Katzentoilette
  • unangenehme Gerüche in der Katzentoilette durch unzureichende Reinigung oder falsches Katzenstreu
  • die Katze möchte eine zweite Katzentoilette, um großes und kleines Geschäft trennen zu können
  • der Rand der Katzentoilette ist für die Katze zu hoch
  • die Katzentoilette hat einen Deckel, was die Katze nicht mag
  • falls mehrere Katzen im Haushalt leben, fehlt ggf. eine oder mehrere Katzentoiletten.
  • die Katze muss erst lernen, wofür die Katzentoilette da ist
  • die Katze erledigt ihre Geschäfte grundsätzlich lieber draußen und nutzt die Katzentoilette nur im Notfall.

Fazit

Entspannt aufs Klo gehen zu können ist wirklich wichtig. Die für deine Katze ideale Katzentoilette ist daher sehr wertvoll für ihr Wohlbefinden. Informiere dich am besten schon vor deinem Einkauf über die Welt der Katzentoiletten und Katzenstreusorten. Nutze auch unser Katzennetzwerk und lasse andere Katzenhalter an deinen Erfahrungen rund ums stille Örtchen der Miezen teilhaben.

Interessant für dich?

Insidertipps und reger Austausch über das, was dir am Herzen liegt.

...und tierisch mitdiskutieren!

Über den Autor / die Autorin → Andrea Schubert
Ich liebe Tiere sehr und hatte Kaninchen, Meeris, Hunde, Katzen und ein Pferd. Vor einigen Jahren habe ich bereits Beiträge für ein Haustier-Printmagazin geschrieben.

6 Tipps zum schöneren Gassi gehen

Welcher Hund passt zu dir?
Kennst du die beliebtesten Hundesportarten?

Finde es in unserem neuen Hundemagazin heraus: kostenfrei und unverbindlich. Registriere dich für unseren Newsletter und erhalte als Dankeschön den Downloadlink zum eBook.

Pfote drauf!

Es hat geklappt! Du bekommst eine E-Mail von uns.