Wenn du selbst schon einmal eine Bindehautentzündung hattest, weißt du, wie unangenehm das ist. Es juckt und brennt und die Sicht ist wie durch einen Nebel eingeschränkt. Bindehautentzündung fühlt sich für den Hund ganz ähnlich an. Was sind die Ursachen für eine Bindehautentzündung beim Hund, wie kannst du ihm Linderung verschaffen und vorbeugen?

Was ist die Bindehaut?

Die Bindehaut ist die mit einer Schleimhaut bedeckten Innenseite der Augenlider, die die Augen vor Fremdeinflüssen schützt. Eine Bindehautentzündung ist eine Entzündung dieser Schleimhaut und wird auch Konjunktivitis genannt.

Ursachen für eine Bindehautentzündung

Eine Bindehautentzündung beim Hund kann vielerlei Auslöser haben. Zunächst leiden oft bestimmte Hunderassen an Konjunktivitis, ausgelöst durch bestimmte Zuchtmerkmale. Besonders betroffen sind Rassen mit angezüchteten Merkmalen wie Kulleraugen, wie es beispielsweise beim Mops oder der Französischen Bulldogge der Fall ist, sowie langen Wimpern oder unnatürlich großem oder kleinem Lidspalt. Grundsätzlich aber kann eine Bindehautentzündung jeden Hund treffen, ausgelöst durch äußere Einflüsse. Gelangen Zugluft, Blütenpollen, Staub oder andere Fremdkörper ins Auge, kann eine Bindehautentzündung entstehen. Auch Viren, Parasiten, Pilze oder Bakterien können eine Bindehautentzündung beim Hund auslösen, die in solchen Fällen ansteckend ist.

Symptome akuter und chronischer Bindehautentzündung

Die Symptome bei akuter oder chronischer Bindehautentzündung beim Hund sind ähnlich. Hieran kannst du sie erkennen: geschwollene und gerötete Augen, klarer oder gelblich-verklebter Tränenfluss, erhöhte Lichtempflindlichkeit, der Hund blinzelt viel, kneift die Augen zu und will sich mit den Pfoten die Augen reiben. Eine leichte, akute Bindehautentzündung wird meist durch äußere Einflüsse ausgelöst und kann mithilfe entsprechender Augentropfen schnell behandelt werden. Für den Notfall kannst du solche Tropfen in deiner Hausapotheke aufbewahren. Chronische Bindehautentzündungen treten trotz Behandlung immer wieder auf. Hierfür sind meist Allergien oder rassebedingte Einflüsse verantwortlich, und eine tierärztliche Behandlung ist notwendig. Auch Fremdkörper im Auge muss ein Tierarzt fachkundig entfernen.

Vorbeugung

Neigt dein Hund zu Bindehautentzündung, kannst du ein paar vorsorgende Maßnahmen ergreifen:

  • Vermeide Zugluft durch offene Türen/Fenster, Klimaanlage oder Autofahrten
  • Achte auf gesunde und hochwertige Ernährung zur allgemeinen Stärkung des Immunsystems
  • Halte Allergiker-Hunde von allergieauslösenden Reizen wie Staub oder Pollen fern
  • Achte bei der Anschaffung eines Hundes darauf, keine überzüchteten „Mode“-Rassen zu wählen
  • Statte deine Hausapotheke mit Augentropfen für eine akute Bindehautentzündung und auch als vorbeugendes Mittel aus.

Wenn du dir unsicher bist, hole stets tierärztlichen Rat zu Behandlung und Vorbeugung einer Bindehautentzündung beim Hund ein.

Interessant für dich?

Insidertipps und reger Austausch über das, was dir am Herzen liegt.

...und tierisch mitdiskutieren!

Über den Autor / die Autorin → HPC Redaktionsteam HPC-Team

Wir sind ein engagiertes Redaktionsteam aus festen und freien Mitarbeitern, denen das Wohl der Tiere sehr am Herzen liegt.
Gastautoren sind willkommen! Bei Interesse schreibe bitte an redaktion@happy-pet.club