Die besten Barf-Shops in Hamburg

Eine ausgewogene Ernährung ist wichtig für ein langes Leben von Hund und Katze. Es gibt im Handel eine unendlich große Auswahl an Futtersorten, was jedoch in den wenigsten Fällen einer natürlichen Ernährungsweise entspricht. Deswegen setzen Hunde- und Katzenhalter verstärkt auf Frischfutter und steigen auf Barf um – geleitet von Top Erfahrungen und Testberichten. In vielen Städten findet man mittlerweile Barf Shops, die neben einzelner Zutaten auch fertige Barf-Menüs anbieten.

In dieser Übersicht findet ihr eine Auswahl der besten Barf-Shops, mit denen Tierhalter top Erfahrungen machen. An Barf interessierte Tierhalter können sich in den Barf-Shops Hamburg kompetent beraten lassen, was gerade beim Barfen besonders wichtig ist.

Der Happy Pet Club hat sich einige Barf Shops angeschaut – in dieser Übersicht findet ihr einige der besten Barf Shops vor, bei denen Tierbesitzer top Erfahrungen gemacht haben. Tierhalter, die sich für das Barfen interessieren, können sich in den Barf Shops in Hamburg professionell und umfassend beraten lassen. Insbesondere beim Barfen ist es essenziell, denn ohne die richtigen Kenntnisse wird es schnell zu gesundheitlichen Problemen kommen.

Was ist BARF?

Das Barfen kommt aus Amerika und bedeutet „Bones and Raw Foods“. Bei dieser Ernährungsmethode orientiert man sich an der Ernährung wildlebender und fleischfressender Tiere wie beispielsweise den Wölfen. Das Futter besteht aus rohem, frischem oder tiefgekühltem Fleisch, Knochen, Innereien oder Fisch, ergänzt mit Obst und Gemüse für den Hund. Die einzelnen Komponenten müssen bedarfsgerecht zusammengesetzt werden, weswegen eine Beratung in einem Barf-Shop sinnvoll ist.

Barfen gewinnt aktuell stark an Beliebtheit, da Tierhalter ihre Hunde oder Katzen eine natürlichere Ernährung bieten möchten. Hierbei können sie die Bestandteile der Mahlzeiten selbst kombinieren, zumal industriell gefertigtes Futter nicht immer den besten Ruf hat.

Die richtige Zusammensetzung beim Barfen

Barfen ist gar nicht so schwierig. Empfehlenswert ist das Verhältnis von 80% Fleischanteil und 20% Gemüseanteil von 20%. Der Fleischanteil kann beispielsweise aus durchwachsenem Fleisch, Blättermagen, Pansen, Innereien und fleischigen Knochen bestehen. Rohes Schweinefleisch darf nicht in den Napf. 30% im Napf sollten aus Obst und Gemüse bestehen. Mit rund 30% Gemüse und etwas Obst erhalten die Vierbeiner weitere notwendigen Ballaststoffe und wertvolle Vitamine und Mineralien.

Der Nährstoffbedarf hängt ab vom Alter, Gesundheitszustand oder die Lebensweise der Tiere und muss bei der Zusammensetzung der Mahlzeiten berücksichtigt werden. Deswegen ist eine persönliche Beratung in Sachen Futtermittelkunde und Tierernährung wichtig, damit Hund oder Katze keine gesundheitlichen Probleme bekommt. Barf-Shops beraten dahingehend umfassend und berücksichtigen dabei eventuelle Nahrungsunverträglichkeiten und Allergien.

 

Vor- und Nachteile des Barfens

Kritiker bemängeln, neben vielen Top Erfahrungen und Testberichten, dass es keinen wissenschaftlichen Nachweis über die positiven Effekte des Barfens gibt.

Der größte Vorteil des Barfens ist, dass der Tierhalter selbst die Mahlzeiten kombiniert und weiß, was in den Napf kommt. Spezifische Besonderheiten wie Fellwechsel oder Allergien können direkt berücksichtigt werden. Zudem unterstützt das Barfen eine natürliche Zahnpflege durch das Zerkauen der rohen Bestandteile.

Nachteil ist, dass beim Barfen gute Futtermittelkenntnisse benötigt werden, damit die Nährstoffversorgung stimmt. Hier stehen Barf-Shops mit Rat und Tat zur Seite. Hinsichtlich der Belastung mit Keimen oder Bakterien sind Sorgen unbegründet, denn bei üblicher Küchenhygiene besteht keine Gefahr.

Barfen – ja oder nein?

Jeder Hunde- oder Katzenhalter muss diese Entscheidung für sich bzw. sein Tier treffen. Tierärzte und Barf-Shops helfen bei der Entscheidungsfindung. Barf-Shops in Hamburg stehen mit kompetenter Beratung zur Seite. Zu finden sind Barf-Shops in Hamburg unter anderem in der Fuhlsbüttler oder Alsterdorfer Straße.