Die richtige Hundeschule in Frankfurt finden


Für ein zufriedenes und glückliches Zusammenleben mit deinem Hund ist eine gute Hundeerziehung unerlässlich. Dies gilt umso mehr, wenn der Hund auch im Alltag ein ständiger Begleiter ist.
 Für Welpen ist eine Spielgruppe zur Sozialisierung sehr wichtig, damit diese auch später gut verträglich sind mit anderen Hunden. 
Viele Gründe sprechen für den Besuch einer guten Schule, gerade auch für Ersthundebesitzer oder Halter eines Hundes mit Verhaltensauffälligkeiten. 
In Frankfurt gibt es sehr gute Schulen, die über positive Testberichte verfügen und viele Top-Erfahrungen vorweisen können.

Woran erkennst du eine gute Hundeschule?

Du bekommst bei einem Erstgespräch oder gar einer Schnupperstunde die Möglichkeit, den zertifizierten Hundetrainer kennenzulernen. Dieser nutzt die Gelegenheit aktiv, um deinen Hund einzuschätzen und nach deinen Zielsetzungen in Sachen Hundeerziehung zu fragen. 
Der Trainer weiß viel über Hundeverhalten, Physiologie und Anatomie, und er weiß um die rassetypischen Besonderheiten der Hunde. Dein Hund gilt hier als Individuum und wird gemäß seiner Persönlichkeit trainiert und motiviert, sodass er Spaß hat am Hundetraining. 
Du erhältst einen Vorschlag für eine passende Gruppe oder den Rat zu Einzelstunden mit einer verständlichen Begründung.

Einzelstunden sind vor allem für aggressive Hunde oder Hunde, die zu Überforderung neigen, eine gute Möglichkeit, das Hundetraining zu beginnen. Hier kann auf den Hund eingegangen werden und auch auf spezielle Problemstellungen.
 Auch junge Hunde können hier ohne Ablenkungen die Grundlagen erlernen, bevor es dann in die Gruppenstunde geht.

Einige Hundeplätze bieten auch Hundesport als Kurse oder regelmäßige Stunden an. Dies ist eine großartige Gelegenheit, wenn du einen aktiven Hund hast, mit diesem etwas Neues auszuprobieren. Agility oder Obedience sind super Möglichkeiten für ein Hobby mit dem Hund und viele haben hier Top-Erfahrungen gemacht in Sachen Zusammenwachsen mit dem tierischen Sportpartner.

Preislich liegen die meisten Stunden abhängig von der Intensität und dem Aufwand des Trainings zwischen 40 und 100 Euro für Einzelstunden und 10 und 30 Euro für Gruppenstunden.

Hundetrainer und Hundeschule ist nicht grundsätzlich dasselbe.

Trainiert werden du und dein Hund immer von einem Hundetrainer. Dieser ist entweder angestellt in einer Schule, oder er ist selbständig und flexibel buchbar.
Beides kann für dich von Vorteil sein, je nachdem, was du genau suchst.
 Bist du berufstätig und hast Probleme mit den festen Terminen in der Schule, so ist ein flexibler Trainer, der auch zu dir nach Hause kommt, sicherlich sehr besser geeignet für dich.
 Auch wenn ein Problem zu Hause besteht, ist es sinnvoll, einen Trainer zu dir kommen zu lassen, um dort das Problem dort zu analysieren und zu trainieren.

Das Training ist intensiv und die Anfahrtskosten werden einkalkuliert, was diese Variante meist etwas teurer macht, aber sie kann eben auch sehr hilfreich sein, wie Testberichte zeigen.

 Die Schule wiederum ist super für Welpenspielstunden und auch für Gruppenstunden. Hier kannst du Hundesport betreiben, weil die Infrastruktur vorhanden ist und viele Gleichgesinnte kennenlernen. 

Somit gibt es hier kein besser oder schlechter, es kommt eben auf die Bedürfnisse von dir als Hundehalter und von deinem Hund an.

Gruppenstunden oder doch lieber alleine trainieren?

Dies entscheidest du zusammen mit dem Trainer anhand deiner Wünsche und Ziele.
 Meist ist die Gruppenstunde der bessere Ort zum Lernen für deinen Hund, da diese den Alltag besser abbilden und die Trainingserfolge somit leichter mit in den Alltag zu nehmen sind.
 Dennoch kann es erforderlich sein, erst einmal Einzelstunden zu nehmen aufgrund von Überforderung oder Verhaltensproblemen des Hundes oder einfach, weil du selbst erst ein paar Stunden allein üben möchtest, da du ganz neu auf den Hund gekommen bist.
 Das Ziel solle aber immer sein, in eine Gruppe zu wechseln, was ja auch geselliger ist sowohl für den Menschen als auch für den Hund.