Hundeschulen in München bieten Top-Erfahrungen


Wenn der Hund der beste Freund des Menschen sein soll, so ist eine gute Hundeerziehung unabdingbar. Vor allem dann, wenn er auch ein ständiger Begleiter sein soll.
 Ein gutes Hundetraining empfiehlt sich gerade für Ersthundebesitzer oder wenn du einen Problemhund aufgenommen hast. Testberichte zeigen, dass München viele geeignete Hundetrainer hat, die dir und deinem Hund Top-Erfahrungen bieten und euch zu einem harmonischen Miteinander verhelfen.

Wie finde ich sie, die beste Hundeschule für mich und meinen Hund?


Nutze die Schnupperstunde, sofern eine angeboten wird, oder ein Erstgespräch, um alles anzusehen und mit dem Trainer zu reden. Dieser sollte zertifiziert sein und sich auch fortbilden.
Dein Hund wird als eigene Persönlichkeit anerkannt und ein Training individuell auf ihn abgestimmt werden. Der Trainer hat viel Wissen über Hundeverhalten, Anatomie und Physiologie und rassebedingte Besonderheiten kennt er. Er kann dich und deinen Hund gut einschätzen und aufgrund dessen ein individuelles Hundetraining in einer passenden Gruppe anbieten, welches deinen Hund motiviert und ihm Freude macht. 
Er berücksichtigt auch deine Wünsche, Ziele und bisherigen Erfahrungen, sodass auch du weder überfordert noch unterfordert wirst.


 

Wie entscheide ich, ob eine Hundeschule oder ein mobiler Hundetrainer besser sind für uns?

Dies liegt an deinen Zielen und deinem Hund, deshalb schaue, woran du genau arbeiten möchtest und wie.

Ein mobiler Trainer ist gut geeignet, um an speziellen Problemen zu arbeiten, die bei dir zu Hause oder unterwegs auftreten. Hier kann der Trainer in die Situation schauen und auch eingreifen. Dies verspricht hier den schnellsten Erfolg.
 Auch wenn du zeitlich sehr unflexibel bist, fällt es dir sicherlich leichter, mit einem mobilen Trainer einen Termin zu vereinbaren, als die starren Stunden in einer Schule regelmäßig wahrzunehmen.

 Dafür bietet eine Schule dir die Infrastruktur eines Hundeplatzes, vor allem wenn du Interesse am Hundesport hast. Hier lernst du Gleichgesinnte kennen und kannst dich auch außerhalb des Hundeplatzes verabreden zu Spaziergängen. 

Auch finden hier Welpenspielstunden statt, die das Sozialverhalten schulen und einfach Spaß machen.
 Gruppenstunden fördern das Lernen und die Konzentration. Es können viele alltägliche Situationen in Ruhe nachgestellt und geübt werden, was den besten Lernerfolg verspricht und dir viel Sicherheit gibt.

Sollte sich bei dem Gespräch und Kennenlernen mit deinem Hund ergeben, dass dieser noch nicht weit genug ist für eine Gruppe, so werden dir Einzelstunden angeboten.
 Diese können erforderlich sein, wenn dein Hund noch sehr jung und unkonzentriert ist, damit er in der Gruppe nicht überfordert wird, sondern erst einmal allein und in Ruhe die Grundkommandos lernen kann. Es kann aber auch eine Möglichkeit sein, wenn dein Hund ein Problemhund ist und zum Beispiel Aggressionen gegenüber Artgenossen zeigt und allein erst einmal besser ansprechbar ist.


Vielleicht suchst du aber auch einfach nach einer neuen Herausforderung, weil dein Hund bereits perfekt erzogen ist? 
Viele Hundeplätze bieten inzwischen Agility oder Obedience an als tolles Hobby mit Hund und es gibt bereits viele positive Testberichte.


Die Preise können je nach Training und Anforderungen variieren und daher nur grob angegeben werden. Gruppenstunden liegen meist zwischen 10 und 30 Euro, Einzelstunden zwischen 40 und 100 Euro.


Hundeschule oder Hundetrainer?


Grundsätzlich wirst du immer mit einem Trainer arbeiten, aber nicht alle arbeiten in Schulen. Es gibt angestellte oder selbständige Trainer mit eigenem Hundeplatz, und es gibt auch selbständige Trainer ohne Hundeplatz zur Verfügung. Diese arbeiten flexibel und mobil.
Je nach deinen Anforderungen können beide Möglichkeiten infrage kommen.
 Wenn du ein bestimmtes Problem mit deinem Hund hast, entweder zu Hause oder an einem anderen speziellen Ort, dann ist ein mobiler Hundetrainer natürlich die beste Lösung. Hier kann dann direkt vor Ort an diesem speziellen Problem gearbeitet werden.
 Auch wenn du es zeitlich nicht zur Schule schaffst während der Kurszeiten, dann ist eine flexiblere Terminabsprache sicherlich angenehmer. 


Allerdings sind die Gruppenstunden in der Schule für alle Hunde, die noch grundsätzlichen Lernbedarf haben, meist besser geeignet.
 Hier haben wir die Welpenspielstunden, die dem Erlernen von Sozialverhalten dienen und die du als Hundebesitzer möglichst mit einem Welpen zumindest hin und wieder besuchen kannst.
 Aber auch die normalen Gruppenstunden sind sehr wichtig, um auf der einen Seite die Konzentration auf dich zu üben, während andere Hunde anwesend sind, und zum anderen können hier in sicherem Umfeld verschiedene Alltagssituationen in der Hundeerziehung durchgespielt werden.


Aber wie entscheiden, ob Einzelstunden oder Gruppenstunden die bessere Wahl sind?

Hier ist sicherlich das Erstgespräch mit dem Trainer sehr hilfreich, da dieser deinen Hund einschätzen kann und dir hier einen Rat geben kann.
 Denn letztendlich entscheiden der Hund und deine Ausbildungsziele, wie das Vorgehen sein wird.
Und nicht zuletzt kann es auch für dich als vielleicht Ersthundebesitzer hilfreich sein, erst einmal einige Einzelstunden zu nehmen, um dich auf dich selbst und deine Aufgabe zu konzentrieren.