Hundeschulen in Stuttgart mit Top-Erfahrungen und Testberichten


Wo findest du in deiner Umgebung die besten Trainer für deinen Hund, damit euer Zusammenleben reibungslos funktioniert und du mit deinem Hund überall willkommen bist?
Vielleicht hast du einen sogenannten Problemhund und ein Training mit einem echten Profi ist genau, was du suchst?
Hier wirst du fündig, Testberichte und Top-Erfahrungen mit den besten Schulen für Hundetraining in Stuttgart.

Wie beurteile ich eine Hundeschule?


Der Trainer sollte über große Erfahrung im Umgang mit verschiedenen Hunderassen verfügen, ihr Verhalten gut kennen und ebenso ihre rassebedingten Vorlieben. Es gibt vor der ersten Stunde einen Gesprächstermin, in dessen Rahmen auch geklärt wird, ob es aktuell Probleme gibt, an denen gearbeitet werden muss und ob du konkrete Ziele in der Hundeerziehung hast.


Ein guter Trainer behandelt jeden Hund als Individuum und möchte ihn auch kennenlernen bei diesem ersten Treffen, damit er eine passende Gruppe für ihn heraussuchen kann.

Natürlich können in einer guten Schule auch Einzelstunden genommen werden, wenn dies für den jeweiligen Hund oder Halter erforderlich ist. Dies kann bei Problemhunden nötig sein, die vor allem auf Artgenossen reagieren, oder für Junghunde, die noch überfordert wären in der Gruppe.
Ein guter Hundetrainer berät sich hierzu im Erstgespräch und bietet dir oftmals auch eine Schnupperstunde an, um euch besser kennenzulernen.



Neben den Trainingsstunden bieten viele Hundeplätze auch Hundesport an, welcher für aktive Hunderassen und Halter ein großartiges Hobby sein kann. Dies könntest du ausprobieren, wenn du soweit bist mit deinem Hund und er ein aktiver Vertreter seiner Art ist. Agility oder Obedience sind wunderbare Gelegenheiten, einem aktiven Hobby zusammen mit deinem Hund nachzugehen.



Die Preise für das Hundetraining sind sehr unterschiedlich und können je nach Training und Schule zwischen 10 und 30 Euro in der Gruppe und zwischen 40 und 100 Euro einzeln betragen.



Hundetrainer, Hundeschule. Gibt es da einen Unterschied?


Der Unterschied besteht nur in der Örtlichkeit, nicht im Wissen.
Hundetrainer arbeiten entweder in Schulen oder selbständig, ohne an einen Hundeplatz gebunden zu sein.
Somit kannst du entweder in eine Schule gehen mit deinem Hund, um dort vor allem in Gruppenstunden mit deinem Hund den Gehorsam in nachgestellten Alltagssituationen aber geschütztem Umfeld zu üben. Dies ist eine großartige Gelegenheit, Sicherheit für den Alltag zu bekommen und die Konzentration des Hundes auf dich zu fokussieren, auch im Trubel.



Ebenfalls gibt es hier die Möglichkeit des Hundesports und Gleichgesinnte kennenzulernen und sich eventuell auch außerhalb der Schule zu verabreden.



Einen selbständigen Trainer hingegen kannst du zu dir nach Hause kommen lassen oder mit ihm direkt in der Stadt oder im Wald ein Training absolvieren.
Auch kannst du hier Probleme in der Hundeerziehung direkt vor Ort angehen, die im Alltag zu Hause vielleicht bestehen.
Die Kosten sind meist etwas höher als am Hundeplatz.

Somit entscheidet vor allem das gewünschte Ergebnis über den Weg.



Gruppen- oder Einzeltraining für mich und meinen Hund?


Bei Welpen klar Gruppenspielstunde, damit das Sozialverhalten geübt und gefestigt werden kann. Bei Junghunden zeigt die Erfahrung, dass einige Einzelstunden oft sehr hilfreich sind, damit der Hund in Ruhe die Basics lernen kann ohne Ablenkung, die in der Gruppe schnell zu Überforderung führen kann.


Ansonsten sind Gruppenstunden immer empfehlenswert, da hier Alltagssituationen nachgestellt und geübt werden können, der Hund lernt, trotz Ablenkungen bei dir zu bleiben und auf dich zu hören. Das ist sehr wichtig, wenn es auch draußen funktionieren soll.

Ausnahme sind Hunde mit Verhaltensproblemen, die auf jeden Fall in Einzelstunden besser aufgehoben sind. Hier sind oft Aggressionen gegenüber Artgenossen ein Problem oder auch absolute Konzentrationsprobleme oder einfach ein dominanter Ungehorsam. An diesen Problemen kann besser allein gearbeitet werden und dann allmählich ein souveräner zweiter Hund dazu genommen werden.