Tierärzte in Bielefeld. Gibt es Testberichte und Top-Erfahrungen?

Du suchst nach einem guten Tierarzt für deine Haustiere und das ist gar nicht so leicht? Du möchtest natürlich Top-Erfahrungen machen und deine Tiere nur in kompetente Hände geben. Schau nach Erfahrungsberichten und guten Testberichten, aber prüfe auch selbst die infrage kommenden Kandidaten.

Woran kannst du feststellen, ob der Tierarzt gut ist?

Vor allem sollte er mit deinem Tier gut umgehen und es liebevoll behandeln. Er ist schließlich Tierarzt geworden, sollte also Tiere lieben und für sie nur das Beste wollen. Ein guter Draht sollte da schon spürbar sein zu deinem Haustier.
Ebenso sollte er ehrliches Interesse an deinem Tier und deiner Geschichte haben. Er lässt dich alles Wissenswerte über dein Tier und den Grund eures Besuches erzählen. Er hört in Ruhe zu und stellt dir Fragen, womit er dir das Gefühl gibt, deine Sorgen zu teilen.

Danach untersucht er den Patienten gründlich und ohne Stress. Dabei achtet er auf alles, was du ihm berichtet hast, und beobachtet dein Tier aufmerksam. So übersieht er nichts und kann eine sichere Diagnose stellen. Er erklärt dir bereitwillig und ausführlich sein Vorgehen und die nötigen Behandlungsschritte. Er nimmt sich Zeit für deine Fragen und Sorgen, ohne dir ein Gefühl von Unsicherheit zu geben.

Untersucht er hingegen dein Tier nur kurz und schlägt dann ohne weitere Erklärungen eine Behandlung „auf Verdacht“ vor, so solltest du weiter suchen nach einer kompetenten Praxis.
Ebenfalls meiden solltest du Tierärzte, die nicht wissen, wann sie an ihre Grenzen stoßen. Ein guter Tierarzt überweist auch einmal an einen Spezialisten oder holt eine Zweitmeinung ein.

Worauf kommt es bei einer guten Tierarztpraxis in Bielefeld an?

Hier zählt immer noch der erste Eindruck, also schau dir infrage kommende Praxen einfach an, sofern du nicht schon negative Erfahrungsberichte gehört hast, die dich abschrecken.
Achte beim Reinkommen genau auf deinen ersten Eindruck. Fühlst du dich willkommen?
Ist die Atmosphäre dort freundlich? Helle, ordentliche und saubere Räume solltest du vorfinden, die gepflegt und hygienisch wirken.

Das Team aus Helferinnen strahlt gute Laune aus? Das ist ein sehr gutes Zeichen für eine gut strukturierte Praxis, die nicht aufgrund schlechter Arbeitsbedingungen oder Zeitplanung eine hektische Umgebung bietet, in der der Stress beinahe greifbar ist.
Auch das Wartezimmer sollte nicht vollgestopft sein, das zeugt von einem eher schlechten Praxismanagement.

Zusätzlich schau dir unbedingt an, welche Möglichkeiten die Praxis selbst bietet für eine gute uns ausführliche Untersuchung und Behandlung.
Gibt es alle notwendigen Geräte wie Röntgengerät und Ultraschallgerät? Besitzt die Praxis ein eigenes Labor? Dies bedeutet die entscheidende Zeitersparnis vom Verdacht bis zur sicheren Diagnose, da die Auswertungen von Blutproben oder Urin sofort gemacht werden können, während du vor Ort wartest. So kannst du direkt wieder in den Behandlungsraum und deinem Tier noch innerhalb desselben Tierarztbesuches geholfen werden, indem die richtige Therapie angefangen wird. Auch ein OP sollte vorhanden sein, falls ein Eingriff notwendig werden sollte.

Wie ist er so, der Tierarztalltag?

Sehr gegensätzlich, Trauer und Freude liegen in wenigen Berufen so nah beieinander.
Es macht glücklich, wenn ein Tier gesund wird, er ihm helfen konnte. Es ist auch schön, Tiere über lange Zeit zu begleiten, denn auch Tierärzte pflegen freundschaftliche Verbindungen zu ihren Patienten. Schließlich hat sie eine große Tierliebe den Beruf ergreifen lassen.
Dann kommt das große Aber. Es kann jedoch sehr belastend sein, die Entscheidung über den Tod zu fällen und diese auch selbst auszuführen. Gerade bei Tieren, die er lange kannte. Das ist die traurige Seite des Berufes und es ist eine große Verantwortung, die nur Tierärzte tragen. Sieh ihm deshalb nach, wenn er einmal einen schlechten Tag hat.