Welche Tierärzte in Duisburg punkten mit guten Testberichten und Top-Erfahrungen?

Einen guten Tierarzt zu finden ist gar nicht so leicht. Immerhin legst du die Gesundheit deiner Tiere in seine Hände und du möchtest deshalb natürlich nur Top-Erfahrungen dort machen. Hier sind ein paar Tipps für dich, wie du gute Tierärzte in Duisburg finden kannst.

Wie stellst du also fest, ob ein Tierarzt gut ist?

Beobachte ihn mit deinem Tier. Ist er behutsam und einfühlsam oder eher ungeduldig und grob?
Hier wird schon ersichtlich, ob er wirklich interessiert daran ist, den Tieren zu helfen oder nicht. Er sollte schließlich einmal seinen Beruf ergriffen haben, weil er Tieren helfen wollte. Ist dem noch so? Siehst du das noch, wenn du ihn beobachtest?

Er sollte dir mit Interesse zuhören, warum du gekommen bist und ob es besondere Hinweise auf Probleme deines Haustieres gibt. Das Vorgespräch sollte in Ruhe stattfinden und er sollte dich nicht ständig unterbrechen und ungeduldig werden. Fühlst du dich durch ihn eher verunsichert, so ist das nicht dein Tierarzt.

Im Anschluss, wenn er sich ein Bild machen konnte, sollte eine ausführliche Untersuchung deines Tieres erfolgen. Er sollte eine gesicherte Diagnose stellen und nicht eine Behandlung auf Verdacht vorschlagen, wenn es nicht absolut unumgänglich ist.
Er erklärt dir abschließend genau, warum er wie untersucht hat und was für eine Behandlung er nun einleiten möchte. Auch die Medikamente und die genaue Gabe erklärt er dir und beantwortet geduldig deine Fragen, ohne dich hinaus zu komplimentieren.

Welche Kriterien sprechen für eine gute Tierarztpraxis in Duisburg?

Einen ersten Hinweis neben Erfahrungsberichten von anderen Tierhaltern geben dir die Räumlichkeiten selbst. Wie wirken diese auf dich?
Hygienisch und sauber sowie hell und freundlich sind hier die richtigen Antworten. Dein Bauchgefühl ist normalerweise der beste Ratgeber, man hört nur allgemein viel zu selten darauf.

Auch die Angestellten solltest du auf dich wirken lassen. Wie ist die Stimmung dort untereinander? Sind alle hektisch und gestresst oder wirken sie organisiert und kompetent auf dich?
Die Helferinnen sollten deine Fragen und Sorgen ernst nehmen und in Ruhe beantworten. Es sollte nicht ständig neue Helferinnen oder Tierärzte geben. Eine hohe Fluktuation weist auf schlechte Arbeitsbedingungen hin.

Ebenfalls sehr wichtig ist ein genauerer Blick in die Praxisräume. Gibt es moderne technische Geräte wie Röntgen- und Ultraschallgerät? Verfügt die Praxis über einen OP? Wie werden die Medikamente gelagert und gibt es hier vielleicht größere Lücken?
Wie sieht es mit einem eigenen Labor aus, in dem sowohl Blutwerte sofort geprüft werden können wie auch Urinproben untersucht? Dies ist sehr wichtig, damit der Verdacht auf eine ernste Krankheit im Fall des Falles innerhalb weniger Minuten erhärtet werden kann und nicht durch Versand an ein externes Labor erst Tage vergehen müssen, bis eine adäquate Behandlung eingeleitet werden kann.

Hab aber auch etwas Verständnis für den Tierarzt.

So romantisch sich landläufig der Beruf der Tierärzte oft vorgestellt wird, ist er leider nicht.
Der Alltag besteht meist aus sehr langen Arbeitstagen, viel Stress und viel Tierleid und auch als Psychologe im Umgang mit den Tierbesitzern muss er in traurigen Situationen sehr gut sein. Er überbringt viele schlechte Nachrichten und nicht zuletzt muss er auch aktiv töten, wenn er der Meinung ist, dass eine Behandlung keinen Sinn mehr hat. Damit umzugehen ist an manchen Tagen schon eine Herausforderung.
Dafür liegt auch das Glück oft sehr nah, ein Leben zu retten, Schmerzen zu lindern und auch einmal einem neuen Leben auf die Welt zu helfen.
Es ist oft eine Gefühlsachterbahn und dazu kommen Notfälle, die den Praxisablauf durcheinanderbringen und zusätzlichen Stress auslösen. Hier zeigt sich dann auch, wie gut das Praxisteam funktioniert und wie professionell sie die Organisation lösen und so dennoch für alle Patienten da sein können.