Die besten Tierärzte in Leipzig

Einen guten Tierarzt erkennt man vor allem daran, wie er mit den Tieren umgeht. Er hat den Beruf des Tierarztes gewählt, um Tieren zu helfen, daher wäre es schlecht, wenn er schroff mit Ihnen umgehen würde. Sollte das der Fall sein, ist das für dich das erste Indiz dafür einen anderen Tierarzt aufzusuchen.

Demnach ist ein liebevoller und behutsamer Umgang mit den tierischen Patienten der erste Kriterienpunkt. Darauf folgend sollte der Tierarzt gründliche Untersuchen durchführen und achtsam sein, um keine Hinweise auf das Problem deines Haustieres zu übersehen. Dafür muss er sich genügend Zeit nehmen und nicht ungeduldig werden. Das gilt auch für‘s Zuhören.

 

Es verunsichert, oft vom Tierarzt unterbrochen zu werden, oder kein Verständnis für die Situation zu bekommen. Auf diese Weise ist der Tierarzt nicht in der Lage, deinem Tier wirklich zu helfen. Aus diesem Grund sollte er dich in Ruhe erklären lassen, auf was bei deinem Haustier geachtet werden muss und warum du mit him hergekommen bist. Damit du verstehst, wie im Anschluss weiter vorgegangen wird, sollte der Tierazt seine Untersuchungen und das weitere Verfahren erläutern und dich nicht mit ungeklärten Fragen alleine lassen. Zum weiteren Verfahren zählen zum Beispiel Medikamente.

 

Dieses komplizierte Thema wift oft Fragen auf, deshalb sollte der Tierarzt hier besonders darauf achten, ausführlich zu erklären, wieso ein Medikament verwendet werden soll. Vorsicht bei der Verschreibung von Medikamenten auf Verdacht. Der Tierarzt sollte eine gesicherte Diagnose stellen, bevor er ein Medikament verschreibt. Weitere Kriterien sind die Fortbildung des Tierarztes sowie ein gutes Bewusstsein für seine eigenen Kenntnisse. Ein konstante Weiterbildung, um gegenwärtiges Wissen einzuholen, ist nötig um bestmöglich zu helfen. Ebenso wichtig ist die Fähigkeit zuzugeben, nicht weiter zu wissen. Manche Fälle müssen von einem Spezialisten behandelt werden. Zum Beispiel wenn es sich um exotische Tiere handelt.

Dinge die eine gute Tierarztpraxis ausmachen

Um eine gute Tierarztpraxis erkennen zu können, kannst du dich an folgenden Punkten orientieren.

Der erste Eindruck zählt. Wenn du die Tierarztpraxis betrittst, solltest du eine freundlich wirkende Atmosphäre wahrnehmen und von der hellen Gestaltung der Räumlichkeiten eingeladen werden. Dies sorgt dafür, dass du dich auf Anhieb wohl und angekommen fühlst. Wirkt die Tierarztpraxis schon beim ersten Betreten hygienisch und gepflegt, vermittelt das dem Tierhalter Sicherheit und Seriosität. 

Wenn du im Eingangsbereich sonnig vom Personal empfangen wirst, ist auch das ein Zeichen für eine gute Tierarztpraxis. Denn an der Laune und Ausstrahlung des Personals kann man eine kompetente Praxis erkennen, da dies im positiven Fall auf eine gute Struktur, Arbeitsteilung und Zeitplanung hinweist. Daher sollte das Wartezimmer der Tierarztpraxis nicht überfüllt sein und die Luft nicht von Stress durchzogen. Ein geschultes Team, das dem Tierarzt bei der Durchführung seines Dienstes assistiert, ist eine Vorraussetzung für eine gute Organisation einer Tierarztpraxis. Außerdem sollten auch die Mitarbeiter des Tierarztes offen für deine Fragen und Sorgen sein und nicht ungeduldig handeln. Es ist wichtig, dass die Ansprechpartner nicht häufig wechseln und du dich so nicht ständig mit neuem Personal auseinandersetzen musst. Ein konstanter Mitarbeiterwechsel weist auf schlechte Arbeitsbedingungen und Unzufriedenheit innerhalb der Tierarztpraxis hin. 

Des Weiteren wäre eine breit gefächerte Ausstattung und moderne Technik wünschenswert. So verschafft ein Röntgengerät dem Tierarzt die Möglichkeit, eine präzise Diagnose zu stellen. Hat die Tierarztpraxis ein eigenes Labor, um Urin- und Blutttests zeitnah auswerten zu können, ist das optimal bei der Wahl einer empfehlenswerten Tierarztpraxis. Es verhindert, dass lange Wartezeiten enstehen, bis eine Diagnosestellung vorhanden ist. Auch die Handhabung der Medikemante ist wichtig. Das Team der Tierarztpraxis sollte einen guten Überblick über den Bestand der Medikamente haben. Es müssen immer genug vorhanden sein um kranke Tiere entsprechend ihrer Krankheitsbilder zu behandeln. 

Wie sieht der Alltag in einer Tierarztpraxis aus?

Kaum ein anderer Beruf ist so mit Vorurteilen belastet wie der eines Tierarztes. Menschen neigen dazu, diesen Beruf stark zu romantisieren. Der Alltag einer Tierarztpraxis hat aber vor allem damit zu tun, über Leben und Tod zu entscheiden. Tierärzte sind im Gegensatz zu Humanmediziniern in der Lage, tierische Patienten einzuschläfern, wenn es nötig ist. Tierärzte im Einsatz sind Extrem-Situationen ausgesetzt, die auch beinhalten können, Tierhaltern schlechte Nachrichten zu überbringen. Allerdings gibt es natürlich auch schöne Momente für Tierärzte, zum Beispiel wenn sie ein Tier heilen können. Tierärzte sind in erster Linie für die Untersuchung, Betreuung und Pflege kranker sowie gesunder Tiere verantwortlich. Auch die Vorbeugung von Krankheiten gilt als wichtiger Teil des Alltags. Es kann in einer Tierarztpraxis sehr stressig werden, oft lässt sich das kaum verhindern. Um dem Stress so gut wie möglich entgegen zu wirken, arbeiten Tierärzte eng mit ihrem Team zusammen um eine gute Organisation und Arbeitsatmosphäre gewährleisten zu können. Dieses Team besteht oft aus weiteren Tierärzten und Tierarzthelferinnen.