Die besten Tierheilpraktiker in Berlin

Tierheilpraktiker arbeiten auf naturheilkundlicher Basis. Das heißt, sie helfen mit alternativen Heilmethoden chronisch oder akut erkrankten Tieren. Sie stellen eine gute Alternative zum schulmedizinischen Veterinär dar. Angeboten wird in der Regel eine ganzheitliche Behandlung für Tiere und ihre Menschen. Zu den Patienten gehören neben Haustieren auch Nutz- und Sporttiere. Unsere Tierheilpraktiker in Berlin besitzen alle ein fundiertes Wissen aus der Tiermedizin, auch wenn sie andere Methoden anwenden, als die Tierärzte. Tierheilpraktiker verstehen die Tiere in ihrer Gesamtheit und behandeln sie auch entsprechend ganzheitlich. In der Naturheilkunde wird damit gearbeitet, die Selbstheilungskräfte der Tiere zu aktivieren und zu mobilisieren. Schau dir die Top Erfahrungen anderer Tierbesitzer an, um dich zu überzeugen.

Was bieten Tierheilpraktiker aus Berlin an?

Die Aufgaben und Fähigkeiten von Heilpraktikern für Tiere sind sehr vielfältig. Abhängig ist ihr Portfolio von den jeweiligen Spezialisierungen und Kompetenzen, die der Tierheilpraktiker in seiner Ausbildung erworben hat. Dazu gehören Homöopathie, Akupunktur, die Traditionelle Chinesische Medizin, Anthroposophische Tiermedizin, Kräuterheilkunde, Farbtherapie oder Kinesiologie. Die Anamnese läuft aber immer gleich ab. Der Tierheilpraktiker macht sich zuerst ein sehr intensives Bild zur Krankheitsgeschichte, dem aktuellen Gesundheitszustand und Umfeld des Tieres. Dadurch werden gesundheitliche Probleme ermittelt und deren Ursache gefunden. Nach dem Befund kann ein individueller Therapieplan erstellt werden. Dieser kann auch naturheilkundlichen Behandlungsmethoden wie Akupressur, Akupunktur oder Massagen bestehen, aber auch aus der Gabe von pflanzlichen Arzneimitteln. Tierbesitzer werden in Punkto Tierhaltung, Verhalten und Ernährung beraten. In den Erfahrungsberichten kannst du dir die Meinung anderer Tierbesitzer ansehen.

Mobile Tierheilpraxis

Die Tierheilpraktiker aus Berlin arbeiten meistens mobil. Sie kommen zu dir und deinem Tier nach Hause und behandeln den Patienten vor Ort in seiner gewohnten Umgebung. Das hat viele Vorteile. Einige Tiere sind aufgrund ihrer Größe oder Gesundheit nicht transportfähig. Auch bleiben den Tieren der Stress einer Autofahrt und Wartezeiten in der Praxis erspart. Auch für die ganzheitliche Betrachtung der Tierpatienten ist die mobile Praxis sehr gut. Die Tierheilpraktiker können das Tier in seiner gewohnten Umgebung beobachten und sehen schneller Verhaltensauffälligkeiten und deren mögliche Ursachen. Die Tiere verhalten sich natürlicher und entspannter. Für dich als Tierbesitzer hat die mobile Praxis aber auch einige Vorteile. Sie spart Fahrwege und lange Wartezeiten in der Praxis und lässt dich als Tierhalter auch entspannter an die Sache herangehen.

Tierarzt oder Tierheilpraktiker? Was ist besser?

Ein „oder“ sollte es bei dieser Frage nicht geben, wenn dir dein Tier am Herzen liegt. Viel eher raten wir zum „und“, da der Tierheilpraktiker eine sehr gute Kombination zur schulmedizinischen Behandlung ist. Beide Berufsgruppen haben andere Kompetenzen, die sich durchaus gegenseitig ergänzen können. Ist dein Tier akut krank oder besteht sogar Lebensgefahr, solltest du in jedem Fall zum Tierarzt gehen. Leidet dein Tier an einer Allergie oder chronischen Erkrankung, bei der die Schulmedizin auch nicht weiterhilft, kannst du einen Tierheilpraktiker zu Rate ziehen. Wichtig für dich zu wissen ist, dass bestimmte Behandlungsmöglichkeiten, bildgebende Diagnoseverfahren und Operationen nur von Tierärzten ausgeführt werden dürfen. Nicht selten raten Tierärzte zur ergänzenden Therapie eines Tierheilpraktikers. Und nicht selten ziehen Tierheilpraktiker schulmedizinische Veterinäre zu Rate.

Wann du zum Tierheilpraktiker gehen solltest

Ist der schulmedizinische Veterinär mit seinem Latein am Ende oder möchtest du dein chronisch krankes Tier zusätzlich unterstützen, kannst du einen Tierheilpraktiker jederzeit zu Rate ziehen. Besonders, wenn dein Tier neurologische Probleme oder Allergien hat oder sich verhaltensauffällig zeigt, ist die Meinung eines Tierheilpraktikers empfehlenswert. Besonders ältere Tiere vertragen zudem pflanzliche Arzneimittel besser als chemische Medikamente oder Antibiotikum. Die naturheilkundliche Behandlung des Tierheilpraktikers ist wesentlich schonender für dein Tier. Wenn du dir unsicher bist, lass dich ruhig erst einmal von einem Tierheilpraktiker deiner Wahl beraten und dir alternative Möglichkeiten aufzeigen, wie deinem Tier eventuell noch geholfen werden kann. In den Top Erfahrungen unserer User findest du weitere wichtige Informationen.