Die besten Tierheilpraktiker in Düsseldorf

Tierheilpraktiker arbeiten, anders als schulmedizinische Veterinäre, auf naturheilkundlicher Basis. Sie behandeln akut und chronisch kranke sowie verhaltensauffällige Tiere mit pflanzlicher Arznei und homöopathischen Methoden. Ziel des Heilpraktikers für Tiere ist es, die Selbstheilungskräfte der Tiere zu mobilisieren oder wieder zu aktivieren. Dafür wird eine alternative Tierheilkunde für Tiere angewendet. Erkrankungen werden dadurch nicht nur geheilt, sondern ihnen kann auch vorgebeugt werden. Tierheilpraktiker werden oft dann zu Rate gezogen, wenn Tierärzte nicht mehr weiterhelfen können. Dabei arbeiten Tierheilpraktiker ganzheitlich und helfen sowohl Mensch als auch Tier. Behandelt werden Nutz-, Sport- und Haustiere. Den Tierheilpraktikern in Düsseldorf liegt allen ein ausgeprägtes tiermedizinisches Wissen zu Grunde. Schau gern in unsere Top-Erfahrungen, um mehr zu erfahren.

Was genau bieten die Tierheilpraktiker in Düsseldorf an?

Die Tierheilpraktiker in Düsseldorf haben verschiedene Kompetenzen und Spezialisierungen, aufbauend auf ihren jeweiligen Ausbildungen. Sie behandeln große und kleine Tiere ganzheitlich mit klassischen Naturheilverfahren. Dazu gehören unter anderem die Homöopathie, Akupunktur, Akupressur, die Farbtherapie, die Traditionelle Chinesische Medizin, Kinesiologie, die Anthroposophische Tiermedizin sowie die Kräuterheilkunde. Dem voraus geht eine ganzheitliche Anamnese und Diagnose. Es wird sich ausführlich mit der Krankengeschichte des Tieres sowie dessen Umfeld auseinandergesetzt und darauf aufbauend eine Diagnose gestellt und eine individuelle Therapie entwickelt. Tierheilpraktiker in Düsseldorf beraten auch die Tierbesitzer in Bezug auf die Tierhaltung, das Verhalten der Tiere sowie die richtige Ernährung. Aktuelle Probleme werden ermittelt und deren Ursachen untersucht. Als Arznei werden rein pflanzliche Medikamente und naturheilkundliche Behandlungsmethoden verordnet.

Konzept der mobilen Praxis und ihre Vorteile

Die meisten Tierheilpraktiker in Düsseldorf arbeiten via mobiler Praxis. Das hat viele Vorteile für dich als Tierbesitzer und die tierischen Patienten. Nicht transportfähige oder sehr geschwächte Tiere müssen nicht von A nach B gefahren, um behandelt zu werden. Das erspart Haltern und Tieren Stress und Zeit. Dein Tier kann in seiner gewohnten Umgebung beobachtet und untersucht werden. Das hat den Vorteil, dass das Tier wirklich ganzheitlich begutachtet werden kann. In seiner Umgebung ist dein Tier wesentlich ruhiger und entspannter und es benimmt sich natürlicher. Verhaltensauffälligkeiten und die Ursachen hierfür können auf diesem Wege viel besser und schneller festgestellt werden. Chronisch kranke Tiere müssen nicht für jede Nachbehandlung in eine Praxis gefahren, sondern können in ihrem Zuhause versorgt werden.

Besser Tierarzt oder Tierheilpraktiker?

Tierärzte und Tierheilpraktiker haben verschiedene Kompetenzen und Behandlungsmethoden, aber dennoch dasselbe Tier: die Gesundheit und das Wohlbefinden der Tiere. Deshalb schließt das eine das andere nicht aus. Ganz im Gegenteil. Beide Berufsgruppen können sich gegenseitig unterstützen und vermitteln. Operationen und bestimmte Behandlungen dürfen nur von Tierärzten durchgeführt werden. Lebensbedrohlich verletzte und akut kranke Tiere sind daher in einer Tierarztpraxis besser aufgehoben. Alternative Medizin für Tiere hingegen kann für chronisch kranke, allergische oder verhaltensauffällige Tiere genutzt werden. Nicht selten wird ein Tierheilpraktiker zu Rate gezogen, wenn die schulmedizinischen Behandlungsmethoden nicht mehr anschlagen und Ursachen für Schmerzen nicht gefunden werden können. Die Zusammenarbeit von beiden Berufsgruppen führt zu einer ganzheitlichen Behandlung und der besten Hilfe für ein krankes Tier.

Wann kannst du zum Tierheilpraktiker gehen?

Wenn dein Tier chronisch krank oder verhaltensauffällig ist, neurologische Probleme hat oder an einer Allergie leidet, kannst du getrost einen Heilpraktiker für Tiere um Hilfe bitten. Auch für ältere Tiere ist die sanftere alternative Tierheilkunde für Tiere oft besser und wirksamer als die Schulmedizin. Die klassische Tiermedizin bringt leider oft auch Nebenwirkungen mit sich und schadet dem Tier auf lange Sicht mehr, als das es ihm hilft. Hier greifen pflanzliche Arzneimittel und homöopathische Heilungsmethoden eher und sie wirken wesentlich sanfter. Hat dein Tier Schmerzen, die auf den ersten Blick keinen eindeutigen Grund zu haben scheinen, kann ebenfalls der ganzheitliche Blick eines Tierheilpraktikers Aufschluss geben und helfen. Schaden tut ein Besuch vom Tierheilpraktiker auf keinen Fall. Er kann eine gute Alternative, aber auch Kombination zum schulmedizinischen Veterinär sein.