Die besten Tierheilpraktiker in Frankfurt

Tierheilpraktiker arbeiten in der Regel naturheilkundlich. Sie verstehen Tiere in ihrer Gesamtheit und behandeln sie dementsprechend ganzheitlich. Dadurch sollen die Selbstheilungskräfte des Tieres mobilisiert oder aktiviert werden. Die ganzheitlichen Behandlungsansätze gelten aber nicht nur für das Tier selbst, sondern auch für den Menschen. In der Regel tritt ein Heilpraktiker für Tiere in Frankfurt auch beratend ein und helfen unter anderem bei der Tierhaltung, dem Beheben von Verhaltensstörungen und Ernährungsfragen. Tierheilpraktiker aus Frankfurt haben eine Ausbildung absolviert und sich ein fundiertes tiermedizinisches Wissen angeeignet. Gearbeitet wird allerdings nur mit naturheilkundlichen Methoden und pflanzlicher Arznei. Zu den tierischen Patienten gehören Haustiere, aber auch Sport- und Nutztiere, die chronisch oder akut erkrankt sind.

Was genau bieten Tierheilpraktiker in Frankfurt an?

Als erstes wird dein Tier genau beobachtet und in seiner Gesamtheit betrachtet. Dazu zählen auch die Krankheitsgeschichte und das Umfeld des tierischen Patienten. Dadurch werden gesundheitliche Probleme deines Tieres ermittelt und mögliche Ursachen herausgefunden. Nachdem ein erster Befund erfolgt ist, wird eine individuelle Therapie entwickelt. Dazu werden alternative, naturheilkundliche Heilmethoden angewendet. Je nach Spezialisierung und Kompetenzen der Tierheilpraktiker können diese Behandlungsmethoden verschieden sein. Viele Tierheilpraktiker setzen auf Homöopathie und Akupunktur. Es gibt aber viele andere Möglichkeiten der alternativen Heilmethoden, die zum Teil über Jahrhunderte erprobt wurden. Anstelle von chemischen Medikamenten werden ausschließlich pflanzliche Arzneimittel verabreicht. Zudem berät der Tierheilpraktiker über das Verhalten, die Ernährung und die Haltung des Tieres. Schau mal in die Top Erfahrungsberichte anderer Tiernutzer für mehr Informationen.

Tierheilpraktiker als mobile Praxis in Frankfurt

Viele Tierheilpraktiker haben keinen festen Praxissitz und sind mobil unterwegs. Das hat viele Vorteile – sowohl für die Tiere, als auch für die Tierbesitzer. Besonders große Tiere, wie Pferde oder Rinder, können meist nicht einfach in eine Praxis transportiert werden. Aber auch kleine Haustiere stehen oft unter hohem Stress, wenn sie in eine Praxis müssen. Sowohl die Fahrt zum Bestimmungsort, als auch die Wartezeit in einem Wartezimmer sind große Stressfaktoren für die meisten Tiere. Mit der mobilen Praxis bleibt den Tieren das erspart und auch der Mensch ist entspannter und zeitlich flexibler, wenn der Tierheilpraktiker zu ihm nach Hause kommt. Für den Heilpraktiker fürs Tier hat die mobile Praxis den Vorteil, dass er das Tier in seiner gewohnten Umgebung antrifft und untersuchen kann. Das Tier verhält sich dann natürlicher und entspannter und die Anamnese und Diagnostik verlaufen schneller und einfacher.

Tierarzt oder Tierheilpraktiker – was ist besser?

Wenn du dein Tier liebst, kennst du kein „oder“ bei dieser Frage. Viel effektiver und hilfreicher ist es, beides in Betracht zu ziehen. Und nicht selten arbeiten Tierärzte und Tierheilpraktiker auch Hand in Hand, um den Tieren zu helfen. Denn beide Berufsgruppen haben dasselbe Ziel, nur eben verschiedene Herangehensweisen. Ist dein Tier ernsthaft erkrankt, hatte es einen Unfall oder schwebt sogar in Lebensgefahr, ist der Gang zum Tierarzt unersetzlich. Für chronisch kranke Tiere, allergische Tiere oder auch verhaltensauffällige Tiere ist der Tierheilpraktiker ein guter Ansprechpartner. Je nach Erkrankung und Therapiemöglichkeiten, kannst du für dein Tier am besten entscheiden, ob es zum Tierarzt oder zum Tierheilpraktiker gehen soll. Schaden kann beides in keinem Fall, wenn es um die Gesundheit und das Wohlbefinden deines Vierbeiners geht.

Wann solltest du zum Tierheilpraktiker gehen?

Wenn dein Tier neurologische Beschwerden, Allergien oder eine chronische Erkrankung hat, kann ein Besuch vom Tierheilpraktiker durchaus hilfreich sein. Auch für ältere Tiere ist die weitaus schonendere Behandlung der Naturheilkunde oft besser geeignet, als die Schulmedizin. Klassische Tiermedizin ruft oft starke Nebenwirkungen hervor und helfen auf Dauer nicht immer. Pflanzliche Arznei arbeitet schonender und ganzheitlicher. Wenn dein Tier Schmerzen hat, deren Ursache nicht ergründet werden kann, ist der Rat eines Tierheilpraktikers ebenfalls von Vorteil. Tierheilpraktiker kommen auch oft dann zum Einsatz, wenn dein Tier eine gesonderte Nachsorge braucht, Beschwerden gelindert oder ihnen vorgebeugt werden soll und wenn die schulmedizinischen Methoden keinen Erfolg mehr versprechen. Wichtige Informationen hierzu findest du auch in unseren Erfahrungsberichten.