Kaninchen sind äußerst bewegungsfreudige Tiere und brauchen Bewegung, um körperlich und geistig gesund zu bleiben. Ein handelsüblicher Käfig kann dem kaum Rechnung tragen und auch manches Gehege ist einfach zu klein. Somit kann eine Kombination aus Gehege und Freilauf eine gute Möglichkeit sein. Was gibt es hier zu beachten?

Handelsübliche Käfige sind nicht artgerecht

Leider werden immer noch Kleintierkäfige verkauft und Kaninchen müssen darin ihr Dasein fristen. Besser ist die Haltung in einem Gehege mit einem Mindestmaß von zwei Quadratmetern pro Tier – ohne Auslauf. Da du mindestens zwei Tiere halten musst, kannst du dir den Platzbedarf leicht ausrechnen. Hast du also rund zwei Quadratmeter pro Tier zur Verfügung, biete deinen Kaninchen unbedingt Freilauf an. Warum?

Freilauf für Kaninchen gegen Bewegungsmangel

In freier Wildbahn können Kaninchen bis zu 60 km/h schnell laufen. Die benötigte Strecke hierfür kannst du dir vorstellen. Auch können sie bis zu einem Meter hoch springen, was ein weiterer Minuspunkt für Käfighaltung ist. Ein Freilauf ist daher eine ideale Möglichkeit für deine Hoppler, ihrem Bewegungsdrang nachzukommen. 

Freilauf drinnen

Wenn du deinen Kaninchen Freilauf im Haus geben möchtest, steht Sicherheit an erster Stelle, denn im Haushalt lauern viele Gefahren. Da Kaninchen gern alles annagen, entferne als erstes alle Kabel und Stecker. Empfindliche Teppiche oder andere Gegenstände solltest du ebenfalls entfernen. Steckdosen solltest du mit entsprechenden Sicherungen abdecken. Schließe stets alle Fenster und Türen während des Freilaufs, denn Kaninchen sind schneller durch einen Spalt hindurch, als du gucken kannst. Auch andere Haustiere sollten dem Freilaufbereich eher fernbleiben; auch wenn beispielsweise ein Hund den Kaninchen gegenüber sehr freundlich ist, kann er die Tiere unter Stress setzen. Wenn du einen bestimmten Bereich eines Zimmers als Freilauf nutzt, denke auch an die Absicherung nach oben. Die Abgrenzung sollte aufgrund der Sprungkraft der Hoppler mindestens einen Meter betragen. 

Freilauf draußen

Auch draußen geht es zunächst um die Sicherheit der Tiere. Es gibt fertige Freilaufgehege zu kaufen, die dem sehr gut Rechnung tragen. Die Seitenränder sind hoch genug und oft haben sie noch ein Gitterdach, was die Tiere von oben schützt. Achte darauf, dass das Gehege nicht in der prallen Sonne steht und stelle deinen Tieren ein Schutzhäuschen darin zur Verfügung. Zudem sichere den Freilauf auch nach unten, denn Kaninchen buddeln gern und könnten sich ein Loch in die Freiheit buddeln.

Fazit zum Freilauf

Du solltest deinen Kaninchen immer dann Freilauf gönnen, wenn dein Gehege nur den Minimalanforderungen entspricht. Denn generell ist es für die Tiere angenehmer in einem grundsätzlich ausreichend großen Gehege zu leben, als täglich hin und her transportiert zu werden – was auch Stress bedeuten kann. Hier ist natürlich ein direkt an das Gehege angeschlossener Freilauf von Vorteil, so dass die Kaninchen diesen selbst betreten und verlassen können. Stelle deinen Tieren im Freilauf Spiel- und Versteckmöglichkeiten und drinnen auch eine Toilettenecke zur Verfügung. Auf diese Weise kannst du dem Bewegungsdrang deiner Tiere gerecht werden.