Katzen sind für ihre penible Fellpflege bekannt. Sie putzen sich leidenschaftlich gern und verbringen täglich viel Zeit mit diesem Ritual. Somit ist ihr Fell in der Regel sauber und benötigt bis auf Bürsten keine weitere Pflege deinerseits. Jedoch mag es Fälle starker Verschmutzung oder auch Parasitenbefall des Fells geben. Darfst du in diesen Situationen deine Katze baden?

Reinigung mit feuchtem Tuch

Ist deine Katze Freigänger, kann es durchaus vorkommen, dass sie mit verdrecktem Fell heimkommt. In der Regel kannst du solchen Schmutz ausbürsten oder mit einem feuchten Tuch oder Waschlappen entfernen. Wahrscheinlich schätzt dies deine Katze eher als ein Bad, denn die meisten Stubentiger gelten als eher wasserscheu.

Nur Wasser hilft nicht immer

Auch Floh – oder Parasitenbefall kann natürlich auftreten, sowohl bei Wohnungskatzen als auch bei Freigängern. Allerdings lassen sich diese Plagegeister nicht durch ein Bad entfernen, sondern hier ist Hilfe durch den Tierarzt und mit entsprechenden Präparaten, zum Beispiel Spot-On‘s, gefragt. Ist deine Katze mit giftigen Substanzen in Kontakt bekommen, entferne diese ebenfalls mit einem feuchten Lappen, statt die Katze zu baden. Stelle unbedingt sicher, dass sie nichts davon aufgenommen hat, indem du ihr Verhalten aufmerksam beobachtest. Zeigt deine Katze Vergiftungserscheinungen wie Müdigkeit, Erbrechen, Durchfall oder Apathie, kontaktiere umgehend einen Tierarzt.

Tipps, um deine Katze zu baden

Ist es jedoch unumgänglich, deine Katze zu baden, solltest du dies gut vorbereiten. Um deine Katze zu baden, benötigst du ein oder zwei weiche Handtücher und spezielles Katzenshampoo. Dies hat den entsprechenden PH-Wert und schützt Haut und Fell des Tieres. In der Badewanne kann dir die Katze womöglich entwischen, so dass eine Duschwanne oder Baby-Badewanne besser geeignet ist. Ideal ist eine rutschfeste Unterlage in der Wanne für einen sicheren Stand. Stelle die Wassertemperatur für deine Mieze angenehm ein, nicht zu heiß und nicht zu kalt, und schließe die Fenster, damit deine nasse Katze nicht friert. Wickele sie nach dem Bad gleich in ein warmes, weiches Handtuch ein und trockne ihr Fell. Halte den Kopf und das Gesicht des Tieres bitte trocken.

Manche Katzen haben durchaus Spaß an Wasser, gehen gern mit ihrem Menschen in die Dusche oder Badewanne oder spielen mit Fließendwasser. In diesem Fall solltest du keine Schwierigkeiten bei einem Notfall-Bad deiner Katze haben. Ansonsten ist es ratsam, dass du deine Katze hin und wieder mit Wasser in Berührung bringst, damit sie sich daran gewöhnt. Gestalte dies jedoch spielerisch und stressfrei für die Mieze und ohne sie zu zwingen. Dann sollte es auch mit einem Bad klappen, falls es wirklich nötig ist.