Katzen sind Feinschmecker und futtern nicht alles, was in den Napf kommt. Doch haben sie erst einmal ihr Lieblingsfutter gefunden, fressen sie natürlich für ihr Leben gern. Doch nicht nur der Inhalt des Napfes, sondern auch der Futterplatz deiner Katze ist wichtig. Warum das so ist und worauf du achten kannst, liest du hier.

Ruhe beim Fressen

Unruhe und Hektik bei der Nahrungsaufnahme schlägt nicht nur uns, sondern auch Katzen auf den Magen. Deswegen solltest du zuerst einen ruhigen Platz finden, wo du ihren Futterplatz einrichtest. Am besten eignet sich eine Stelle oder Nische in der Küche, wo möglichst wenig Durchgangsverkehr herrscht. Auf dem Küchenboden lassen sich verteilte Futterreste außerdem gut entfernen. Ein abwischbares und rutschfestes Tischset als Unterlage kann deinen Fußboden zusätzlich vor Flecken schützen. 

Keine Störungen bei der Futteraufnahme

Neben einem ruhigen Futterplatz gehört auch dazu, dass niemand deine Katze beim Fressen stört – weder menschliche noch andere tierische Mitbewohner. Hältst du mehrere Katzen und es gibt Rangeleien am Napf, füttere deine Tiere getrennt. So kommt niemand zu kurz und Stress beim Futtern solltest du in jedem Fall vermeiden. Lasse deiner Katze beim Fressen so viel Zeit, wie sie braucht.

Vermeide geruchsintensive Bodenreiniger

Beim Futtern geht immer mal was daneben und du musst deinen Küchenboden natürlich regelmäßig reinigen. Vermeide hierbei scharfe oder geruchsintensive Reiniger, da Katzen empfindlich darauf reagieren können und womöglich den Futterplatz sogar meiden. Eine Reinigung mit einem feuchten Tuch reicht aus, um Bröckchen vom Nassfutter oder Katzenmilch-Spritzer sanft und geruchsneutral zu entfernen. Nebenbei schonst du hierbei auch die Umwelt.

Trenne Futterplatz und Katzentoilette

Richte den Futterplatz deiner Katze fernab der Katzentoilette ein, am besten in einem anderen Raum. Denn die Tiere trennen diese beiden Dinge deutlich; futtern neben dem Klo ist ein No-Go. Erhalte hier nützliche Tipps für die ideale Katzentoilette.

Entsorge Futterreste

Nicht immer frisst deine Katze ihre Portion auf. Oft fressen sie lieber kleine Mengen, lassen etwas übrig und kommen nach einer Weile wieder vorbei. Eine kurze Zeit das Futter stehen zu lassen, ist kein Problem, sofern das Tier die Reste dann noch mag. Decke sie mit einem Deckel einfach ab. Länger als zwei oder drei Stunden solltest du zumindest Nassfutter nicht stehen lassen. Zum einen mögen Katzen abgestandenes Futter nicht mehr so gern, zum anderen bilden sich ungute Bakterien darauf. Gerade im Sommer, wenn zudem viele Fliegen unterwegs sind, solltest du Nassfutterreste direkt entsorgen. Um dies zu vermeiden und damit auch Geld zu sparen, biete deiner Katze generell kleinere Portionen an.  

Trenne Wasser- und Futteraufnahme 

Katzen trinken relativ wenig, da sie ihren Flüssigkeitsbedarf zum Teil über das Nassfutter abdecken oder auch draußen Wasser trinken. Dennoch benötigen sie in der Wohnung frisches Wasser. Es ist empfehlenswert, einen oder mehrere Wassernäpfe getrennt vom Futterplatz aufzustellen, da Katzen separat fressen und trinken. Ausnahme: Wenn deine Katze ausschließlich Trockenfutter bekommt, biete ihr dazu immer ein Schälchen Wasser an, da TroFu dem Körper Wasser entzieht. Tipp: Lies hier, woran du gutes Trockenfutter erkennen kannst.

Die passenden Näpfe

Napf ist nicht gleich Napf. Zunächst einmal verwende Näpfe aus Keramik oder Edelstahl. Plastik hat einen gewissen Eigengeruch, der den Geschmack des Futters verfälschen kann. Außerdem können beim Reinigen des Plastiknapfes kleine Risse in der Oberfläche entstehen, in denen sich auch hier Bakterien bilden können. Dies kann langfristig zu gesundheitlichen Problemen wie zum Beispiel Zahnstein oder Verdauungsproblemen bei deiner Katze führen. Auch die Maße der Näpfe sind nicht unwichtig. Warum? Die Schnurrhaare, übrigens je zwölf rechts und links, sind extrem empfindlich. Ist der Napf zu klein oder zu hoch, stoßen diese an den Rand des Napfes, was der Katze weh tut. Empfohlen wird, dass der Katzennapf rund zwölf Zentimeter im Durchmesser hat und maximal fünf Zentimeter hoch ist.  

Fazit

Mit diesen einfachen und praktischen Tipps kannst du deiner Katze einen angenehmen Futterplatz einrichten.