Fieber beim Hund hat verschiedene Ursachen und ist relativ leicht erkennbar und messbar. In jedem Fall musst du etwas dagegen tun, was genau von der Ursache des Fiebers abhängt. Wie kannst du Fieber bei deinem Hund erkennen und wie wird es richtig behandelt?

Ab wann hat ein Hund Fieber?

Fieber bedeutet eine erhöhte Körpertemperatur, welche beim Hund normalerweise zwischen 37,5 bis 39 Grad Celsius liegt. Ab 40 Grad Celsius hat der Hund Fieber, welches ab 41 Grad Celsius das Leben des Hundes bedrohen kann. Hierbei gibt es verschiedene Arten von Fieber: Es kann Schwankungen im Fieberbereich selbst oder auch zwischen fiebrigen und fieberfreien Phasen innerhalb eines Tages geben. Manchmal dauert es nur einen Tag lang, aber es kann auch länger anhaltende Phasen mit Fieber geben. Chronisches Fieber bedeutet, dass dieses immer wieder über einen längeren Zeitraum auftritt.

Wie kannst du Fieber beim Hund erkennen?

Wenn dein Hund Fieber hat, kannst du meistens weitere Begleiterscheinungen feststellen, die auf Fieber schließen lassen. Hierzu gehören auffallende Müdigkeit und Mattigkeit, Appetitlosigkeit, sowie verstärktes Hecheln und Atmen. Außerdem haben die Hunde zumeist eine trockene, warme Nase und heiße Ohren. Um dir Gewissheit zu verschaffen, kannst du bei deinem Vierbeiner selbst Fieber messen. Dies geht am besten rektal mithilfe eines digitalen Fieberthermometers, welches du stets in deiner Hunde-Hausapotheke aufbewahren solltest.

Ursachen für Fieber beim Hund

Die Ursachen können vielfältig sein, denn das Fieber selbst ist meist ein Begleitsymptom einer anderen entzündlichen, viralen, bakteriellen oder parasitären Erkrankung oder Infektion. Hierzu gehören beispielsweise Borreliose, Tollwut oder Staupe. Auch Erkrankungen innerer Organe oder Tumore können Fieber auslösen. Zudem kann Fieber eine Nebenwirkung bestimmter Medikamente sein.

Erste Maßnahmen, wenn dein Hund Fieber hat

Hast du eine erhöhte Temperatur bei deinem Hund gemessen, solltest du zur Sicherheit immer beim Tierarzt anrufen. Als Erste-Hilfe-Maßnahme gönne deinem Hund viel Ruhe, vermeide Stress und lange Gassigänge und halte stets frisches Wasser in seiner Nähe bereit. Beobachte unbedingt seinen Allgemeinzustand, denn falls sich dieser verschlechtert und das Fieber weiter steigt, solltest du den Tierarzt-Notdienst verständigen. Die Therapie, um das Fieber zu senken, richtet sich nach dem Auslöser für das Fieber. Am besten schreibst du die gemessenen Körpertemperaturen deines Hundes auf, um deinem Tierarzt bei der Ursachenforschung zu helfen.