Nicht nur Katzen kehren mitunter von ihrem Freigang nicht zurück, sondern auch Hunde können ihrem Halter entlaufen. Damit die größtmögliche Chance besteht, dass du deinen Hund in einem solchen Fall wiederfindest, solltest du ihn unbedingt chippen und registrieren lassen.  

Wenn Hunde verloren gehen

Besonders in Großstädten werden Hunde immer wieder gestohlen. Rein statistisch geschieht dies rund fünfmal pro Tag. Im Falle eines Diebstahls hilft ein Mikrochip wahrscheinlich nicht, dein Hund wiederzufinden. Doch falls dein Hund entläuft, was ebenfalls immer passieren kann, ist ein Mikrochip unerlässlich, damit der Finder ihn dir zuordnen kann. Lies hier, was du tun kannst, wenn dein Hund verschwunden ist.

Das Chippen macht der Tierarzt

Ein Mikrochip für Hunde ist ungefähr so groß wie ein Langkorn-Reiskorn. Er wird vom Tierarzt direkt unter die Haut links am Hals des Hundes gesetzt. Mit der Zeit wächst der Chip ein und behindert den Hund nicht, da er aus einem gewebefreundlichen und inaktiven – d.h. nicht sendenden – Material besteht. Auf dem Chip befindet sich eine 15-stellige Nummer, die einmalig vergeben und so deinem Hund zugeordnet ist. Die Chip-Nummer trägt der Tierarzt in den EU-Heimtierausweis deines Hundes ein.

Denke an die Registrierung

Mithilfe eines Chip-Lesegerätes ist es möglich, den Chip auszulesen. Tierarztpraxen, Tierheime oder lokale Tierschutzvereine verfügen über solche Geräte, damit die Mitarbeiter, falls ein verloren gegangener Hund dort abgegeben wird, den Chips auslesen können. 

Hierzu ist es natürlich entscheidend, dass du den Chip deines Hundes in einem Tierregister registriert. Dies kannst du leicht online machen und es gibt verschiedene Anbieter. Liest nun jemand den Chip deines Hundes aus, werden deine Kontaktdaten angezeigt, damit derjenige dich informieren kann. Lasse also deinen Hund immer chippen und registriere ihn in einem entsprechenden Online-Register. Denke auch daran, dass du im Falle eines Umzugs deine Kontaktdaten dort änderst.

Eine Chip-Pflicht gibt es übrigens in der Regel nicht, außer es handelt sich um so genannte Listenhunde. Frage im Zweifel bei deinem lokalen Ordnungsamt nach, welche Vorschriften in deiner Stadt oder Gemeinde gelten. Möchtest du mit deinem Hund ins Ausland reisen, muss er gechippt sein.