Früher trug jeder Hund ein Halsband. Kaum ein Hundehalter stellte die Frage: Nehme ich für meinen Hund lieber ein Halsband oder Geschirr? Heute siehst du immer mehr Hunde mit Geschirr beim Gassigang. Denn Tierschützer und Hundeexperten warnen häufig vor dem Gebrauch von Halsbändern und empfehlen stattdessen gut sitzende Hundegeschirre. Jeder Hundehalter steht also vor der Frage: Halsband oder Geschirr? Was ist besser für deinen Hund?

Halsbänder können die Gesundheit deines Hundes gefährden

Was Hundehaltern früher nicht klar war: Halsbänder können bei zu starkem oder dauerhaftem Zug körperliche Schäden hervorrufen, da sie auf Kehlkopf und Halswirbelsäule einwirken. Zieht ein Hund dauerhaft an der Leine, quetscht ein Halsband seine Luftröhre, und im schlimmsten Fall kann das seinen Kehlkopf verletzen. Niemals darfst du deinem Hund absichtlich mit der Leine einen Ruck versetzen, da dies Schäden an der empfindlichen Halswirbelsäule verursachen kann. Solche veralteten Erziehungsmethoden schmerzen und schaden dem Hund und haben nebenbei auch keinen positiven Effekt auf Erziehung oder Leinenführigkeit. Doch auch ungewollt kann es einen Ruck an der Hundeleine geben, beispielsweise beim Joggen mit deinem Hund oder wenn dein Vierbeiner abrupt vorschnellt. Bei der Frage, ob Halsband oder Geschirr für den Hund besser ist, schneidet hier das Halsband deutlich schlechter ab.

Mit einem Hundegeschirr schonst du die Gesundheit deines Hundes

All das kann bei einem Hundegeschirr nicht passieren. Im Gegensatz zum Halsband schont ein Geschirr Luftröhre, Kehlkopf, Halsmuskulatur und Halswirbel, wenn du deinen Hund an der Leine ausführst. Es verhindert auch, dass sich dein Hund mit einem Sprung nach hinten aus der Halterung windet. Das ist besonders wichtig, wenn du einen ängstlichen und schreckhaften Hund hast. Geschieht das im Straßenverkehr oder dichten Menschengetümmel, kann er dadurch sich selbst und auch Menschen gefährden.

Das Hundegeschirr muss gut sitzen

Leider legen einige Hundehalter ihren Vierbeinern schlecht sitzende Geschirre an. Hundegeschirre können Probleme bereiten, wenn sie nicht richtig sitzen. Das Hundegeschirr darf nicht zu eng sein und darf die Bewegungsfreiheit von Schultern und Beinen nicht einschränken. Sitzt es umgekehrt zu locker, kann sich dein Hund herauswinden. Die Bauchgurte müssen in einem ausreichenden Abstand zum Ellbogen aufliegen. Der Gurt darf nicht im Achselbereich einschneiden und sollte nicht scheuern. Verlaufen die Bauchgurte zu weit hinten, können sie Bauchweichteile quetschen, so dass sie auf den Rippen aufliegen sollten. Nimm ein Geschirr, dessen Material weich und leicht ist, beispielsweise Nylon oder Leder. Gut sind Polsterungen und stabile, abgerundete Verschlüsse. Perfekt sind Maßanfertigungen, die deinem Hund optimal passen. Im Vergleich von Halsband oder Geschirr bietet ein gut sitzendes Hundegeschirr somit deutliche Vorteile.

Welches Geschirr für welchen Hund?

Du kannst für deinen Hund auf eine große Auswahl unterschiedlicher Geschirrtypen in verschiedenen Größen zurückgreifen. Es gibt spezielle Hundegeschirre für bestimmte Hunderassen, beispielsweise Mopsgeschirre, Windhundgeschirre, Chihuahuageschirre sowie Geschirre für kleine Hunde und große Hunde usw. Lass dich beim Kauf gut und professionell beraten.

Halsband oder Geschirr? Was nehmen für welchen Hund?

Es kommt individuell auf Hund und Situation an, ob Halsband oder Geschirr besser geeignet ist. Hundetrainer raten daher, bereits Welpen an beides zu gewöhnen. Für Welpen empfiehlt sich zu Beginn ein Brustgeschirr, denn sie ziehen noch an der Leine und müssen Leinenführigkeit erst lernen. Halsbänder eignen daher sich nur für erwachsene, leinenführige Hunde. Sie sollten gehorsam und verlässlich mit lockerer Leine bei Fuß laufen.

Fazit: Vieles spricht für ein Hundegeschirr

Wenn du deinen Hund beim Gassigang an die Leine oder auch Schleppleine legst, spricht vieles dafür, dass du dich für ein Hundegeschirr entscheidest. Mit einem Geschirr kannst du deinen Hund schonender sichern als mit einem Halsband. Aber vergiss nicht: Der richtige Sitz ist unabdingbar.

Interessant für dich?

Insidertipps und reger Austausch über das, was dir am Herzen liegt.

...und tierisch mitdiskutieren!

Über den Autor / die Autorin → HPC Redaktionsteam HPC-Team

Wir sind ein engagiertes Redaktionsteam aus festen und freien Mitarbeitern, denen das Wohl der Tiere sehr am Herzen liegt.
Gastautoren sind willkommen! Bei Interesse schreibe bitte an redaktion@happy-pet.club