Die Katze ist bekanntermaßen ein sehr verspieltes Tier. Du kennst es bestimmt selbst: Beim Spielen kommt es häufig dazu, dass die Katze deine Hand beißt oder kratzt. Die Gründe sind hierbei vielfältig. Wir erzählen dir mehr über die Gründe und geben dir Tipps, wie du deiner Katze das Beißen abgewöhnen kannst.

Gründe, weshalb deine Katze beißt

Katzen sind von Natur aus Raubtiere – da kann eine Katze noch so niedlich schnurren. Dies wird besonders deutlich, wenn dein Stubentiger beißt. Die Gründe, weshalb eine Katze einen Menschen beißt, sind ganz unterschiedlich. Manchmal beißen Katzen aus Selbstverteidigung, manchmal aus Angst, aber auch beim vertrauten Spielen und Kuscheln kann der Beißreflex deiner Katze einsetzen. Letzteres kannst du deiner Katze mit der richtigen Katzenerziehung und etwas Disziplin abgewöhnen. Beim spielerischen Beißen schleicht sich deine Katze normalerweise an dich heran. Dabei lebt sie ihren Jagdtrieb aus und fordert dich indirekt zum Spielen auf. Beim Spiel mit deiner Katze solltest du nicht mit deinen bloßen Händen oder Füßen spielen. Wir empfehlen immer, mit Katzenspielzeug oder einem Handschuh zu spielen, sodass deine Katze sich gar nicht angewöhnt, mit menschlichen Körperteilen zu spielen.
Wenn du mit deiner Samtpfote kuschelst und sie dich plötzlich beißt, handelt es sich um einen Liebesbiss. Dein Stubentiger möchte damit seine Zuneigung dir gegenüber ausdrücken. Außerdem kann es vorkommen, dass deine Katze dich aus Schmerz beißt. Wenn deine Katze dich beim Streicheln immer an derselben Stelle beißt, kann dies ein Zeichen dafür sein, dass ihr dort etwas weh tut. In diesem Fall solltest du mit deiner Katze zum Tierarzt gehen. Auch wenn du nicht genau weißt, weshalb deine dich Katze beißt, ist ein Besuch beim Tierarzt hilfreich.

Tipps, um deiner Katze das Beißen abzugewöhnen

Wenn deine Katze dich beißt, ist es in den seltensten Fällen aus Angriffslust oder Boshaftigkeit gemeint. Vielmehr möchte deine Katze ihren Spieltrieb ausleben. Deine Hand solltest du dabei nicht sofort wegziehen, sonst kann es zu zusätzlichen Kratzern kommen. Sorge außerdem dafür, dass deine Katze genügend Alternativen hat, um ihren Spieltrieb auszuleben. Biete deiner Samtpfote verschiedene Katzenspielzeuge an, in die sie nach Herzenslust beißen kann. So hat deine Katze keinen Grund mehr, für ihre Spielchen deine Hände oder Füße anzugreifen. Am besten ist es, nie deine bloßen Hände zum Spielen anzubieten, damit deine Katze erst gar nicht auf die Idee kommt, deine Hand als Spielzeug oder als Beute zu sehen.

Auch dein eigenes Verhalten kann ausschlaggebend sein – es kann sich auf deine Katze übertragen. Wenn du gestresst bist und deine Katze anschreist oder sie verjagst, wird die ebenfalls dementsprechend reagieren. Wenn deine Katze sehr aggressiv ist und sich nicht beruhigt, solltest du ihr zeigen, dass dieses Verhalten nicht erwünscht ist. Du solltest den Raum verlassen, deine Katze ignorieren und sie nicht streicheln, bis sie sich beruhigt hat. So lernt deine Katze, dass ihr Verhalten nicht erwünscht ist. Bei Liebesbissen oder spielerischen Bissen solltest du deine Hand vorsichtig wegziehen und deutlich nein sagen.

Die meisten Katzen sind wasserscheu – falls das auch bei deiner Katze der Fall ist, kannst du dies ausnutzen. Mit einer herkömmlichen Sprühflasche oder einer kleinen Wasserpistole besprühst du deine Katze sofort, nachdem sie zugebissen hat. Diese Maßnahme erfordert jedoch viel Durchhaltevermögen und Konsequenz deinerseits – deine Katze gewöhnt sich das Beißen nur ab, wenn diese unangenehme Erfahrung mit jedem Biss verbunden ist. Dabei solltest du jedoch niemals nachtragend sein. Wenn deine Katze anschließend gestreichelt werden möchte, solltest du ihr dies auf keinen Fall verwehren.

Bei einem Katzenbiss zum Arzt gehen

Wenn die Zähne deiner Katze tief in deine Haut eingedrungen sind, solltest du die Wunde sofort behandeln. Obwohl die Wunde anfangs meist harmlos aussieht, sollten Katzenbisse nicht unterschätzt werden. Das Infektionsrisiko ist bei einem Katzenbiss sehr viel höher als bei einem vergleichbaren Hundebiss. Bei einem Katzenbiss kommt viel Katzenspeichel in die Wunde – Keime, die sich im Speichel befinden, lösen oft eine Entzündung aus. Doch wenn die Wunde sofort versorgt wird, sind Katzenbisse meist unkompliziert.

Habe Geduld und bleibe konsequent

In allen Fällen brauchst du Geduld und Disziplin, um deiner Katze langfristig das Beißen abzugewöhnen. Es ist letztendlich alles eine Sache der Katzenerziehung – doch es lohnt sich! Wir hoffen, dass dir diese Tipps dabei helfen können, deinen Stubentiger in eine Samtpfote zu verwandeln. Sollte sich das Verhalten deiner Katze verschlimmern, könnte dies vielleicht körperliche Ursachen haben. In diesem Fall solltest du am besten zu einem Tierarzt gehen und dich beraten lassen. Wir wünschen dir viel Erfolg!

Interessant für dich?

Insidertipps und reger Austausch über das, was dir am Herzen liegt.

...und tierisch mitdiskutieren!

Über den Autor / die Autorin → HPC Redaktionsteam HPC-Team

Wir sind ein engagiertes Redaktionsteam aus festen und freien Mitarbeitern, denen das Wohl der Tiere sehr am Herzen liegt.
Gastautoren sind willkommen! Bei Interesse schreibe bitte an redaktion@happy-pet.club