Allergien sind auf dem Vormarsch und tatsächlich können auch Katzen an Allergien leiden. Zunächst ist es nicht so leicht, diese zu erkennen, da Katzen vielen Umwelteinflüssen und Substanzen ausgesetzt sind. Wie kannst du erkennen, ob deine Katze eine Allergie hat und wie kannst du diese lindern?

Allergie ist eine Überreaktion des Körpers

Eine Allergie ist eine Überreaktion des Körpers auf grundsätzlich harmlose Stoffe oder Substanzen. Meistens tritt eine Allergie schubweise oder auch plötzlich auf und kann in jedem Alter auftreten. Reagiert der Körper allergisch, ist dies sehr unangenehm, anstrengend und nervenaufreibend für eine Katze, so dass du dich auf Ursachenforschung begeben musst.

Symptome einer Allergie bei Katzen

Katzen, die auf eine Substanz allergisch reagieren, zeigen dies in erster Linie durch verstärkten Juckreiz, Fell- oder Hautveränderungen. Auch Verdauungsstörungen sind zu beobachten, vor allem bei Futtermittelallergien. Hinzu kommt, dass die betroffenen Tiere oft reizbar oder schlecht gelaunt sind, sofern gerade ein Allergieschub vorliegt. Auch Müdigkeit und Abgeschlagenheit können vorkommen, da das Immunsystem ständig auf Hochtouren fährt. 

Aufschluss gibt ein Allergietest

Wie bei uns Menschen auch, kann der Tierarzt einen Allergietest bei deiner Katze durchführen. Dies ist möglich anhand von Fell- oder Hautproben. Auch ein Bluttest kann Aufschluss darüber geben, ob die Katze an einer Allergie leidet. Die Therapie hängt von den Symptomen und den Allergieauslösern ab; neben Medikamenten zur Linderung gilt es, die Allergieauslöser möglichst komplett aus dem Umfeld der Katze zu entfernen. 

Allergieauslöser finden

Mitunter braucht es ein wenig Detektivarbeit, um den Allergieauslöser ausfindig zu machen. Ein neues Reinigungs-/Waschmittel oder Katzenspielzeug, Duftkerzen oder ätherische Öle, neue Teppiche oder Pflanzen, Spezialreiniger, ein anderes Katzenstreu, unverträgliche Lebensmittel, Kuhmilch – all dies sind potenzielle Auslöser für eine Allergie bei der Katze. Prüfe also zunächst, ob es derlei Veränderungen oder Neuanschaffungen in deinem Haushalt gibt. Wenn ja, entferne diese und beobachte, ob die Katze entsprechend reagiert. Auch jahreszeitlich bedingte Allergieschübe können auftreten, beispielsweise im Frühjahr, wenn die Pollen fliegen.

Allergieauslöser Futter

Selbst wenn deine Katze seit Ewigkeiten das gleiche Futter bekommt, kann sie plötzlich auf bestimmte Inhaltsstoffe allergisch reagieren. Leider enthalten viele Futtersorten ungesunde, unnatürliche Komponenten, weswegen Futterunverträglichkeiten recht häufig vorkommen. Hier bleibt dir nichts anderes übrig, als die Sorte zu wechseln, um der Sache mittels Ausschlussdiät auf den Grund zu kommen. Verträgt die Katze kein handelsübliches Futter, kannst du auf hypoallergene Futtersorten umsteigen. Auch Barf kann eine Alternative sein. Lasse dich hier in jedem Fall fachmännisch beraten, damit deine Katze mit allen notwenigen Nährstoffen versorgt ist.

Fazit

Hat deine Katze eine Allergie entwickelt, ist Geduld gefragt, um die Auslöser ausfindig zu machen. Doch andres geht es nicht und es lohnt sich, damit deine Katze mit entsprechender Hilfe wieder unbeschwert ihren Alltag genießen kann.