Hamster sind sensible und krankheitsanfällige Kleintiere. Auch wenn sie zu den kleinsten Haustieren gehören, sind sie doch anspruchsvoll in ihrer Haltung, Pflege und Ernährung. Haltungsfehler und Überzüchtungen führen immer wieder zu Krankheiten, wie beispielsweise der Nassschwanzkrankheit, oder Wet Tail, genannt. Wet Tail bei Hamstern ist ein medizinischer Notfall, dessen Verlauf leider meist tödlich ist. Was musst du dazu wissen?

Was ist Wet Tail?

Die Nassschwanzkrankheit ist eine Durchfallerkrankung, die in erster Linie junge Hamster im Alter von bis zu drei Monaten befällt. Ursache ist vermutlich eine bakterielle Infektion. Wird die Krankheit innerhalb von 48 Stunden nicht behandelt, endet sie für den Hamster tödlich. Bei rechtzeitiger tierärztlicher Behandlung überleben immerhin rund 50% der Hamster die Nassschwanzkrankheit.

Was sind die Ursachen von Wet Tail bei Hamstern?

Oft sind Hamster betroffen, die zu früh von der Mutter getrennt wurden, weswegen vor allem Jungtiere daran erkranken. Weiterhin kann mangelnde Hygiene im Hamstergehege die Krankheit auslösen. Auch wenn Hamster großem Stress ausgesetzt sind, sind sie anfällig für Wet Tail.

Symptome der Wet Tail -Erkrankung

Wet Tail bei Hamstern kannst du relativ leicht und schnell an folgenden Symptomen erkennen:

  • starker Durchfall
  • nasser Popo
  • rasche Gewichtsabnahme
  • schlechter Allgemeinzustand
  • Apathie und Rückzug
  • Appetitlosigkeit

Bringe deinen Hamster sofort zum Tierarzt, auch zum Notdienst, falls es gerade keine regulären Sprechzeiten gibt. Dieser wird deinem Hamster vermutlich Antibiotika und Vitamine verordnen. Auch Infusionen gegen den Flüssigkeitsverlust sind möglich. Für Zuhause wird dir dein Tierarzt entsprechende Pflegemaßnahmen für deinen Hamster mit auf den Weg geben. Hierzu gehört eine spezielle Diät, um den Darm wieder aufzupäppeln sowie leichter Zugang zu Trinkwasser bei seinem Schlafplatz. Nach Ende der Behandlung wirst du das Gehege von Grund auf reinigen und desinfizieren müssen.

Vorbeugung

Das Schicksal kannst du zwar nicht beeinflussen, dennoch kannst du gewisse Vorbeugemaßnahmen gegen Wet Tail bei Hamstern und Krankheiten allgemein treffen. Achte in erster Linie auf die Herkunft deines Hamsters und verzichte in jedem Fall auf Hamsterkäufe (im wahrsten Sinne des Wortes) im Zooladen. Die Tiere, die in Zooläden verkauft werden, kommen zumeist aus unwürdigen Zuständen, in denen sie und ihre Mütter leben müssen. Auch im Laden selbst ist die Unterbringung kaum artgerecht. Auch wenn sie nur kurze Zeit dort leben, wirkt sich der stressige Aufenthalt dort nicht positiv auf Körper und Seele des kleinen Tierchens aus. Besser holst du deinen Hamster aus dem Tierheim oder von einer der Hamsternothilfen, die du leicht über das Internet findest. Hier warten viele entzückende Hamster auf ein neues Zuhause. Informiere dich ferner über die artgerechte Haltung und Ernährung der verschiedenen Hamsterarten. Die meisten Hamster müssen ihr Dasein in viel zu kleinen Plastik-Knästen fristen, in denen sie Verhaltensstörungen entwickeln und anfällig werden für Krankheiten. Mach es besser und schenke deinem Hamster ein Leben in einem artgerechten Gehege. Füttere ihn mit gesunder, frischer und zuckerfreier Nahrung und verzichte auf handelsübliches Hamsterfutter und billige Leckerlis.

Fazit

Gute Hamsterhaltung ist kein Hexenwerk, und mit der richtigen Vorbereitung und Austausch mit erfahrenen Hamsterhaltern in unserem Kleintier-Netzwerk bist du bestens aufgestellt für deinen kleinen Hamsterfreund.

Beteilige dich jetzt an unserer Themendiskussion: → Anmelden

Du bist noch kein Mitglied im Happy Pet Club? Informiere dich und tausche dich mit anderen zu allen Themen rund um unsere tierischen Lieblinge aus - kostenlos natürlich: → Registrieren

Über den Autor / die Autorin → Petra Schulz HPC-Team Administrator
Als Redakteurin kümmere ich mich um das Magazin des HPC und schreibe Beiträge und Reportagen. 🙂