Auch wenn Katzen sehr selbstbewusste und autarke Haustiere sind, stellen sie gewisse Ansprüche an ihren Dosenöffner. Je besser du deine Katze verstehst, desto glücklicher und gesünder kann sie leben und dir eine treue Gefährtin sein. Hier bekommst du einige Tipps, wie du deine Katze glücklich machen kannst.

Biete deiner Katze Gesellschaft

Noch immer herrscht der Irrtum vor, dass Katzen grundsätzlich Einzelgänger seien. Zwar haben sie ihren eigenen Kopf und kommen meist sehr selbstbewusst daher. Dennoch sind Katzen äußerst soziale Tiere, die es lieben, mit Artgenossen zu interagieren. Spielen, Kuscheln, Fellpflege und vieles mehr geht einfach mit einem vierbeinigen Freund am besten, und leider können wir als menschliche Begleiter dieses Bedürfnis nicht vollumfänglich stillen. Dies betrifft vor allem Wohnungskatzen oder Tiere, die viele Stunden am Tag allein sein müssen. Deswegen ist es ratsam, besser zwei Katzen zu halten, da Einsamkeit auf Dauer zu Verhaltens- oder Gesundheitsproblemen führen kann. Natürlich gibt es Ausnahmen von dieser Regel, da manch eine Katze oder Kater tatsächlich kein zweites Tier duldet. Doch generell gilt, dass deine Katze glücklicher ist, wenn sie einen Freund hat.

Lasse Kater bzw. Katze kastrieren

Wusstest du, dass in Deutschland rund drei Millionen herrenlose Katzen leben? Auch wenn es in vielen Gemeinden inzwischen Katzenschutzverordnungen, d.h. Kastrationszwang, gibt, gehen manche Katzenhalter mit dieser Maßnahme immer noch recht sorglos um. Eine Kastration von Katzen bzw. Katern hat tatsächlich nur Vorteile. In erster Linie dient dieser Routineeingriff der Eindämmung der Überpopulation von Katzen, denn unkastrierte Kater mit Freigang produzieren unkontrolliert Nachwuchs. Des Weiteren ist das Zusammenleben mit einem kastrierten Stubentiger weitaus entspannter und angenehmer, und das für beide Seiten. Die Tiere markieren nicht mehr, werden nicht mehr von ihrem Sexualtrieb gesteuert und sind wesentlich umgänglicher. Du möchtest das Thema vertiefen? Erfahre hier alles über die richtige Kastration von Katzen und Katern und hier, welchem Leid herrenlose Katzen ausgesetzt sind.

Lerne die Katzensprache

Katzen teilen sich nicht nur über Laute mit, sondern vor allem über ihre Körpersprache. Was will sie mit der Haltung der Ohren, der Augen oder des Schwanzes ausdrücken? Wann besteht die Gefahr, dass die Katze kratzt oder sogar beißt? Je besser du die Katzensprache deuten kannst, desto harmonischer läuft euer Zusammenleben ab. Außerdem kannst du deine Katze nachhaltig erziehen, wenn du weißt, wie sie von Natur aus tickt. Wenn du deine Katze glücklich machen willst, solltest du am besten noch vor der Anschaffung alles darüber lernen, wie Katzen kommunizieren.

Ernähre deine Katze artgerecht

Eine gute und ausgewogene Ernährung ist Basis für die Gesundheit eines jedes Lebewesens. Leider sind viele marktübliche Katzenfuttersorten ungeeignet, da sie unverträgliche Zusatzstoffe enthalten. Getreide, Zucker, Schlachtabfälle und vieles mehr haben in Katzenfutter zwar nichts zu suchen, sind aber dennoch enthalten. Investiere daher viel Zeit in die Auswahl des richtigen Futters deiner Katze. Wichtig sind vor allem ein hoher Fleischanteil (mindestens 70%) und der Zusatz von Taurin, da Katzen reine Fleischfresser sind. Bei der Fütterung von Trockenfutter scheiden sich die Geister, jedoch scheint hier die Gefahr erhöht, dass es vermehrt zu Zahnsteinbildung kommen kann. Möglicherweise ist BARF auch eine gute Option. In jedem Fall suche die optimale Ernährungsform aus, wenn deine Katze lange glücklich und gesund bleiben soll.

Hole deine Katze aus dem Tierheim

Jedes Jahr werden Hunderttausende Katzen in deutschen Tierheimen aus unterschiedlichsten Gründen abgegeben. Die meisten Tiere sind nicht glücklich dort, auch wenn sie gut versorgt werden, und wünschen sich eine neue, liebe Bezugsperson. Du möchtest eine junge oder eine Rassekatze? Kein Problem, denn auch mit diesem Wunsch wirst du im Tierheim fündig. Leider herrscht nach wie vor das Vorurteil, dass sich in Tierheimen nur ältere oder kranke Tiere befinden, doch das stimmt nicht. Du findest dort Katzen und Kater aller Altersgruppen und Rassen. Apropos Katzensenioren: Mit einer älteren Katze holst du dir ein besonderes Geschenk ins Haus, haben sie doch jede Menge Vorteile. Lies hier, welche Vorteile die Adoption einer älteren Katze hat. Hier kannst du gleich die Online-Suche nach deiner Traum-Mieze starten. So machst du ganz sicher eine oder zwei Katzen glücklich!

Interessant für dich?

Insidertipps und reger Austausch über das, was dir am Herzen liegt.

...und tierisch mitdiskutieren!

Über den Autor / die Autorin → Petra Schulz HPC-Team Administrator
Als Redakteurin kümmere ich mich um das Magazin des HPC und schreibe Beiträge und Reportagen. 🙂