Katzen pflegen ihr Fell in der Regel selbst. Sie verbringen viel Zeit mit Putzen und mit ihrer rauen Zunge schlecken sie lose Haare leicht selbst heraus. Doch in manchen Fällen ist es nützlich und auch wichtig, dass du deine Katze bei der Fellpflege unterstützt.

Fellpflege zum Frühjahr und Winter

Katzen verlieren ganzjährig Haare – meist zum Leidwesen ihrer Menschen, da die Haare auf Kleidung, Teppichböden und Polstermöbeln haften bleiben. Das Haaren ist völlig normal, da täglich Haare absterben und sich neue bilden. Je nach Katzenrasse sind die Unterwolle und das Deckhaar unterschiedlich dick und entsprechend wenig oder viel haart die Katze. Hinzu kommen der Fellwechsel zum Frühjahr und Winter, wo die Menge der losen Haare erheblich zunimmt. 

Kamm und Bürste zur Fellpflege

Zu diesen Zeiten ist es in jedem Fall hilfreich, die Katze bei der Fellpflege zu unterstützen. Hierzu reichen oft handelsübliche Bürsten und Kämme, die du nicht unbedingt im Tierbedarf kaufen musst. Eine weiche Babybürste oder ein Fellkamm leistet hier gute Dienste. Bei langhaarigen Katzen musst du kleine Knoten erst von Hand vorsichtig lösen, bevor du das Fell mit einem am besten langzinkigen Kamm bürstest.

Praktisches zur Fellpflege

Je früher deine Katze das Bürsten und Kämmen lernt, desto besser. Baue das Ritual in deine tägliche Beschäftigung mit der Katze ein, so dass sie spielerisch lernt, dies zu dulden und zu genießen. Probiere aus, ob deine Mieze währenddessen lieber auf dem Boden oder auf deinem Schoß liegen mag. Damit du möglichst wenig Haare und Sporen in der Wohnung verteilst, kannst du dich der Fellpflege deiner Katze auch – sofern vorhanden – im Garten oder auf der Terrasse widmen. Baden solltest du deine Katze übrigens nicht – lies hier mehr dazu.

Katzengras als Unterstützung

Je mehr du selbst einen Teil der Fellpflege übernimmst, desto weniger Haare verteilen sich in deiner Wohnung. Doch nicht nur das ist ein Vorteil, denn deine Katze muss all die abgeschleckten Haare verarbeiten. Diese sammeln sich als Haarballen im Magen der Katze und werden, da sie unverdaulich sind, wieder ausgewürgt. Deswegen nehmen die Tiere gern Gräser auf, da sie diesen Vorgang unterstützen. Als Freigänger hat deine Katze meist Zugang zu Gras, während du ihr als reinem Stubentiger stets frisches Katzengras zur Verfügung stellen solltest. Lies hier mehr über die Bedeutung von Katzengras.

Fazit

Plane täglich Zeit für die Fellpflege deiner Katze ein. Als zusätzliche Unterstützung des Fellwechsels kannst du deine Mieze mit Omega-3/-6-Pasten unterstützen. Mit einer grundsätzlich vitaminreichen und artgerechten Ernährung bleibt sowohl das Fell als auch die Haut der Katze geschmeidig und gesund.