Viele Hunde fahren gern im Auto mit und können sicher und bequem im Kofferraum des Fahrzeugs sitzen. Damit sie ebenso sicher und vor allem gelenkschonend ins Auto hineinkommen, solltest du über die Anschaffung einer praktischen Hunderampe nachdenken. Wir geben dir Tipps, warum eine Hunderampe sinnvoll ist und worauf du beim Kauf achten solltest.

Hunderampen zur Gesundheitsprävention

Die Gelenke gehören zu den „Schwachstellen“ des Hundes und je mehr diese geschont werden, desto besser. Sprünge aus großer Höhe sind nicht gerade gelenkfreudig und du solltest diese deinem Hund möglichst ersparen. Fährt dein Hund öfters im Auto mit und springt in den Kofferraum hinein und auch wieder heraus, lasten hohe Gewichte auf den Gelenken. Mithilfe einer Hunderampe kannst du diese Belastung umgehen. Nicht nur für ältere oder erkrankte Hunde ist eine Hunderampe sinnvoll, sondern sie ist somit auch ein äußerst sinnvolles Hilfsmittel zur Vorbeugung von Gelenk- oder Hüftbeschwerden des Hundes.

Merkmale guter Hunderampen

Hunderampen sind im Fachhandel als praktische Teleskop- oder Klapp-Rampen erhältlich. Vor allem eine Teleskop-Rampe hat den Vorteil, dass du sie der Höhe der Ladekante anpassen und bequem verstauen und mitnehmen kannst. Die Länge der Rampe hängt von deinem Fahrzeugtyp ab und sollte so einstellbar sein, dass sie einen Einstiegswinkel von rund 60 Grad bildet. Ist die Rampe zu kurz, wird der Einstieg zu steil, was sich wiederum negativ auf die Gelenke des Hundes auswirkt. Zu beachten ist hier auch die Belastungsgrenze der Hunderampe, das heißt wie viele Kilogramm Hund die Rampe tragen kann. Die Trittfläche sollte rutschfest und eventuell mit einer seitlichen Sicherheitsschiene ausgestattet sein. Materialen wie Aluminium oder Kunststoff haben den Vorteil, dass sie leicht zu tragen sind. Ein zusätzlicher Ladekantenschutz bewahrt das Heck des Autos vor Kratzern. Je nach Hunderasse sollte die Breite der Rampe mindestens 30-40 Zentimeter betragen.

Gewöhnung deines Vierbeiners an die Hunderampe

Die meisten Hunde zeigen sich aufgeschlossen gegenüber der Rampe. Da sie die Fahrt im Auto ja kennen, ist die Rampe „nur“ der Weg dorthin. Zudem kennen viele Hunde ähnliche Übungen vom Training oder aus der Hundeschule. Mit viel Motivation über Loben und Leckerlis solltest du keine Schwierigkeiten haben, dass dein Hund die Rampe benutzt. Halte ihn zur Sicherheit anfangs an der Leine.

Zusammenfassung: Warum eine Hunderampe sinnvoll ist

Dies sind die wichtigsten Merkmale:

  1. Du schonst beim Ein- und Ausstieg aus dem Auto die Gelenke deines Hundes, auch präventiv.
  2. Auch entlastest du deinen eigenen Rücken, weil du deinen Hund nicht hochheben musst.
  3. Hunderampen lassen sich vielseitig nutzen, z.B. auch im Haus.
  4. Durch den separaten Ladekantenschutz schützt du dein Fahrzeug vor Kratzern der Hundepfoten.
  5. Auch ältere oder kranke Hunde können über die Rampe selbst ins Auto steigen.
  6. Hunderampen sind leicht zu reinigen und zu transportieren.