Der Organismus von Kaninchen ist sehr empfindlich, und insbesondere der Verdauungsapparat der Langohren kann leicht aus dem Gleichgewicht geraten. Wenn dein Kaninchen Durchfall bekommt, solltest du besonders achtsam sein, da er nicht behandelt durchaus das Leben deines Kaninchens gefährden kann. Wie erkennst du, ob ein Kaninchen Durchfall hat, was sind sie Ursachen und was ist zu tun?

Durchfall oder normaler Blinddarmkot?

Du musst wissen, dass Kaninchen täglich ganz normalen Blinddarmkot absetzen. Dieser unterscheidet sich schon rein optisch von Durchfall, so dass du ihn gut erkennen und mit Durchfall nicht verwechseln kannst. Blinddarmkot ähnelt optisch einer kleinen Perlenkette, und diese Struktur bleibt auch sichtbar, wenn dieser vom Kaninchen zertreten wird. Hat jedoch das Kaninchen Durchfall, scheidet es dünnflüssigen oder breiartigen Kot aus. Damit einher geht manchmal ein kotverschmiertes Hinterteil, was jedoch nicht zwingend ein Symptom für Durchfall sein muss. Falls du Kotreste im Fell am Po deines Kaninchens findest, kann es sich auch um Reste von Blinddarmkot handeln, weil sich der Hoppler aus irgendwelchen Gründen an dieser Stelle nicht richtig putzen kann. Jedoch ist auch matschiger Blinddarmkot nicht normal, so dass du das Kaninchen auch in diesem Fall dem Tierarzt vorstellen solltest.

Ursachen für Durchfall beim Kaninchen

Durchfall beim Kaninchen hat immer eine krankhafte Ursache, der du auf den Grund gehen musst. Zumeist sind die Darmschleimhäute gereizt oder entzündet, wofür es verschiedene Ursachen gibt. An erster Stelle steht falsche Ernährung des erkrankten Langohrs. Viele handelsübliche Futter- und Leckerlisorten, die gefüttert werden, sind aufgrund ihrer Inhaltsstoffe für Kaninchen leider nicht geeignet. Zudem wird oft zu wenig Frischfutter gegeben, denn Gräser, Gemüse und Salate sollten sich täglich auf dem Speiseplan deines Hopplers befinden. Auch frisches Heu muss deinen Langohren 24/7 zur Verfügung stehen. Manche Kaninchen, die zu viel Trockenfutter bekommen, vertragen Frischfutter gar nicht mehr, was auch zu Durchfall führen kann. Achte darauf, nur ungespritztes Frischfutter zu füttern, da Giftstoffe ebenfalls Durchfall auslösen können. Informiere dich hier über artgerechte Ernährung für Kaninchen. Weitere Ursachen für Durchfall können auch Stress, Medikamente (Antibiotika) oder Parasitenbefall sein.

Checkliste: Zusammenfassung der Ursachen

  • handelsübliches Trockenfutter und Leckerlis
  • welkes oder gespritztes Grün-/Frischfutter
  • Aufnahme von zu wenig Frischfutter
  • es steht zu wenig Heu zur Verfügung
  • zu viel Obst
  • Parasiten- oder Wurmbefall
  • Reizung des Darms durch Medikamente wie Antibiotika
  • Verminderte Kauleistung aufgrund von Zahnproblemen
  • Unverträglichkeit auf bestimmte Grünfuttesorten
  • Stress
  • Haltungsfehler

Erste Hilfe für dein Kaninchen, wenn es Durchfall hat

Wenn dein Kaninchen Durchfall bekommt, prüfe zunächst die obige Checkliste. Das eine oder andere kannst du womöglich sofort beheben. Stelle die Fütterung von Trockenfutter komplett ein, sofern du welches gibst, und füttere nur Frischfutter und Heu – es sollte ihm rasch besser gehen. Achte darauf, dass dein Hoppler stets Zugang zu frischem Wasser hat. Du kannst ihm auch Kräutertee anbieten, damit es genügend Flüssigkeit aufnimmt. Hört der Durchfall innerhalb eines Tages nicht auf, nimm sofort Kontakt zu deinem Tierarzt auf – auch am Wochenende. Vor allem, wenn das Kaninchen nicht mehr fressen mag oder teilnahmslos herumsitzt, musst du sofort handeln. Notfall! Hier findest du zu jeder Zeit die nächste diensthabende Tierarztpraxis.

Wähle einen auf Kleintiere spezialisierten Tierarzt

Zunächst einmal solltest du dir einen Tierarzt suchen, der auf Kleintiere spezialisiert ist. Denn die Behandlung von Kaninchen, Hamstern & Co. erfordert besondere Fachkenntnis, und Falschbehandlungen oder –diagnosen können schnell zum Tod der Kleinen führen. Am besten erkundigst du dich nach entsprechend kundigen Tierärzten schon zu Beginn deiner Kaninchenhaltung. Sammele zudem Kotproben deines Tieres ein und nimm sie mit, falls der Tierarzt diese auf Wurm- oder Parasitenbefall untersuchen möchte. Der Tierarzt wird einen Hoppler gründlich untersuchen und dir viele Fragen zu seiner Ernährung und seines Allgemeinbefindens stellen. Dementsprechend wird seine Therapie zur Behebung der Ursachen aussehen. Wichtig ist, dass du gut mitarbeitest und deinem Hoppler die notwendige Pflege zur Genesung zukommen lässt. Achte besonders auf Sauberkeit und Hygiene am Po deines Tieres und beobachte aufmerksam sein Verhalten und ob es wieder frisst.

Interessant für dich?

Insidertipps und reger Austausch über das, was dir am Herzen liegt.

...und tierisch mitdiskutieren!

Über den Autor / die Autorin → Petra Schulz HPC-Team Administrator
Als Redakteurin kümmere ich mich um das Magazin des HPC und schreibe Beiträge und Reportagen. 🙂